Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump hatte schon im Wahlkampf eine härtere Gangart gegenüber Peking signalisiert.
+
Trump hatte schon im Wahlkampf eine härtere Gangart gegenüber Peking signalisiert.

Streit um Handelsdefizit

Trump erhöht Druck auf China

Eine Woche vor der ersten Begegnung mit Staats- und Parteichef Xi schlägt Trump wieder härtere Töne gegenüber China an.

Vor dem ersten Treffen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat US-Präsident Donald Trump den Druck in den laufenden Handelsstreitigkeiten erhöht. Das Treffen nächste Woche in Florida werde „sehr schwierig“, schrieb Trump auf Twitter. „Wir können nicht länger ein so massives Handelsdefizit und Arbeitsplatzverluste haben.“ Amerikanische Unternehmen müssten darauf vorbereitet werden, sich nach Alternativen umzusehen.

...and job losses. American companies must be prepared to look at other alternatives.

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump)

30. März 2017

Die chinesische Regierung wies die Vorwürfe umgehend zurück. „Das Handelsdefizit ist das Ergebnis der weltweiten Verteilung von Industrien und der Arbeitsteilung“, sagte Vizeaußenminister Zheng Zeguang vor Journalisten in Peking. Während die USA ein Defizit im Warenaustausch mit China habe, gebe es aber einen amerikanischen Überschuss bei den Dienstleistungen.

Um den Handelsaustausch zu fördern, forderte der Vizeaußenminister die USA im Gegenzug auf, ihre Beschränkungen für die Ausfuhr von Hochtechnologie nach China aufzuheben und Unternehmen aus China gleiche Wettbewerbsbedingungen bei Investitionen in den USA zu schaffen. „Das wäre hilfreich.“ Er wies auch Trumps frühere Vorwürfe zurück, China fördere seine Ausfuhren über Währungsmanipulationen.

Im Umgang mit Nordkorea rief der Vizeaußenminister alle Beteiligten zur Zurückhaltung auf. „Im Moment ist die Situation auf der koreanischen Halbinsel sehr kompliziert und heikel“, sagte Zheng Zeguang. Er warb erneut für den - bereits von den USA zurückgewiesen - Vorschlag für ein „zweispuriges Vorgehen“: So solle Nordkorea sein Atom- und Raketenprogramm einfrieren, während die USA und Südkorea ihre Militärmanöver aussetzten. US-Experten hatten diese Woche über verdächtige Bewegungen auf Nordkoreas Atomtestgelände berichtet.

Das mit Spannung erwartete Treffen der Präsidenten der beiden größten Volkswirtschaften ist am 6. und 7. April in Trumps Domizil in Mar-a-Lago in Florida geplant. Xi Jinping wird von seiner Frau Peng Liyuan begleitet, berichtete der Vizeaußenminister. Es werde ein gemeinsames Abendessen geben, an dem die amerikanische First Lady Melania Trump und Peng Liyuan teilnehmen würden, die früher eine sehr bekannte Sängerin chinesischer Volksmusik war.

Besonders im Wahlkampf hatte Trump eine härtere Gangart gegenüber Peking signalisiert und angeblich grobe Verstöße gegen fairen Handel beklagt. Zuletzt hatte er sich versöhnlich gezeigt. Mit den jüngsten Tweets schlug der Präsident allerdings wieder einen anderen Ton an.

Chinas Vizeaußenminister ließ sich dadurch aber nicht provozieren. In ihren beiden Telefonaten seien sich Trump und Xi Jinping einig gewesen, „dass China und die USA durch Kooperation großartige Partner werden können“, sagte Zheng Zeguang. Sie sollten „sorgsam mit heiklen Themen umgehen“. Beide Präsidenten wollten ihre Begegnung in Florida als „einen neuen Ausgangspunkt“ für die Beziehungen ansehen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare