+
Brett Kavanaugh und sein Unterstützer Donald Trump.

Supreme Court

Trump entschuldigt sich bei Kavanaugh für "furchtbares Leid"

Donald Trump entschuldigt sich nach dem turbulenten Bestätigungsprozess bei dem neuen Obersten Richter Brett Kavanaugh für erlittenes "furchtbares Leid".

US-Präsident Donald Trump hat sich nach dem turbulenten Bestätigungsprozess beim neuen Obersten Richter Brett Kavanaugh entschuldigt. „Im Namen unserer Nation möchte ich mich bei Brett und der gesamten Kavanaugh-Familie für den furchtbaren Schmerz und das furchtbare Leid entschuldigen, das sie durchstehen mussten“, sagte Trump am Montag (Ortszeit) bei der Vereidigungszeremonie im Weißen Haus.

Der erzkonservative Richter sagte, der Bestätigungsprozess im US-Senat sei „kontrovers und emotional“ gewesen. „Dieser Prozess ist beendet.“ Er nehme das Amt mit „Dankbarkeit und ohne Verbitterung“ an. Kavanaugh versprach, als Richter am Supreme Court ein „Mannschaftsspieler“ zu sein.

Kavanaugh war am Samstag trotz Missbrauchsvorwürfen mit knapper Mehrheit im US-Senat bestätigt worden. Um die Personalie hatte es eine beispiellose und erbitterte Kontroverse gegeben. Das Nominierungsverfahren des wegen seiner erzkonservativen Ansichten ohnehin umstrittenen Richterkandidaten im Senat hatte sich hingezogen, nachdem drei Frauen Missbrauchsvorwürfe gegen ihn erhoben hatten.

Zeremonie im Weißen Haus durch Trump

Kavanaugh wurde bereits am Samstag offiziell vereidigt. Trump hielt nun aber im Weißen Haus eine erneute Vereidigungszeremonie für den neuen Obersten Richter ab, dessen Bestätigung ein innenpolitischer Triumph für den Präsidenten ist.

Der 53-jährige Yale-Absolvent ist fortan Richter auf Lebenszeit am Supreme Court. Das Oberste Gericht, in dem die Konservativen nun in der Überzahl sind, entscheidet über wichtige Fragen wie das Recht auf Abtreibung oder auf Waffenbesitz. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion