Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump-Dynastie

Donald Trump Jr. zieht sich überraschend aus der Politik zurück

  • Matthis Pechtold
    vonMatthis Pechtold
    schließen

Donald Trump Jr. wollte in die Fußstapfen seines Vaters treten. Jetzt sieht es so aus, als wenn er es sich anders überlegt hat, bevor es los ging.

  • Donald Trump Jr., der Sohn von US-Präsident Donald Trump, könnte als politischer Erbe seines Vaters bei der Präsidentschaftswahl 2024 antreten.
  • Seine jüngste Entscheidung sorgt aber für Spekulationen: Trump Jr. hätte auf einen freien Senatssitz für den US-Bundesstaat Wyoming kandidieren können, verzichtete aber darauf.
  • Auf Tochter Ivanka Trump und Schwiegertochter Lara Trump kann Donald Trump offenbar weiter zählen. Schon 2022 könnten beide um Plätze im Senat kämpfen.

Washington D.C. – Mit der Entscheidung von Trumps ältestem Sohn Donald Trump Jr., nicht für einen vakanten Senatssitz des Bundesstaates Wyoming anzutreten, werden jetzt den Frauen in der Familie Trump die größten politischen Chancen attestiert. Das überrascht, denn Trump Jr. galt sogar schon als heißer Kandidat für die US-Präsidentschaftswahl 2024.

Polit-Nachwuchs von Donald Trump: Kein Senatssitz für Donald Trump Jr. in Wyoming

Seit der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols ist Donald Trump unpopulär wie nie. Hochrangige Regierungsmitglieder traten eilig zurück nach den antidemokratischen Krawallen in Washington, die auch im Ausland große Bestürzung hervorriefen. Die Vereidigung seines Gegners Joe Biden als 46. Präsident am 20. Januar wird in Anwesenheit Tausender US-Soldaten über die Bühne gehen. Und im Senat debattiert man bald das laufende, zweite Amtsenthebungsverfahren gegen den Unternehmer, der 2016 gegen fast alle Vorhersagen zu mächtigsten Mann der USA gewählt wurde.

Donald Trump Jr. zieht sich überraschen aus der Politik zurück. (Archivfoto)

Was auch passiert in den kommenden Tagen, der Name Trump wird weiter seine Kreise in der US-amerikanischen Politik ziehen – mit noch unklarer Rollenverteilung. Wie das US-Medium „Politico“ berichtet, soll Donald Trump Jr. bewusst darauf verzichtet haben, im Rahmen der US-Wahl 2020 für Wyoming in den US-Senat einzuziehen.

Radikale Trump-Unterstützerin übernimmt vakanten Senatssitz in Wyoming

Der Sitz war frei geworden, da der seit 1997 amtierende Senator Michael Enzi nicht wieder zur Wahl angetreten war und damit am 3. Januar 2021 aus dem Senat ausschied. Seinen Platz nimmt jetzt Cynthia Lummis ein – Mitglied der Republikaner und eine der acht republikanischen Senatoren, die Anfang Januar im Senat gegen eine Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden stimmte. Über fehlende Loyalität vonseiten dieses Sitzes wird sich Donald Trump also auch ohne seinen ältesten Sohn Trump Jr. nicht beschweren können.

NameDonald Trump Jr.
Alter43 Jahre
GeburtsortNew York
BerufGeschäftsführer der 'Trump Organization'

Warum Trump Jr. die Kandidatur ausschlug, ist nicht bekannt, auch nicht, wie sich die Möglichkeit überhaupt ergeben hatte. Dem US-Medium „Businnes Insider“ zufolge nimmt er nun erst mal ein anderes Projekt in Angriff: Mit seiner Partnerin, der ehemaligen „Fox News“-Moderatorin Kimberly Guilfoyle, will er ein Grundstück in Florida erwerben. Dieser Bundesstaat könnte ab 2022 von seiner Schwester Ivanka Trump im US-Senat vertreten werden, sollte sie dem amtierenden Senator Marco Rubio dessen Sitz abspenstig machen können.

Reichlich politische Ambitionen in der Familie Trump

Auch Trumps Schwiegertochter Lara Trump, Ehefrau von Eric Trump, könnte die Polit-Dynastie Trump weiter an den Schalthebeln der Macht halten: Ihr wird nachgesagt, sie wolle sich bei den Zwischenwahlen 2022 um den Senatorenposten in North Carolina bewerben. In knapp zwei Jahren werden 34 Sitze im Senat sowie alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus neu gewählt. Ob der Name Trump auch auf den Stimmzetteln der Präsidentschaftswahl 2024 stehen wird, ist derweil noch unklar. Dass Trump Jr. es nicht einmal versucht hat, für Wyoming Senator zu werden, dürfte seine Chancen jedenfalls schmälern. (Matthis Pechtold)

Rubriklistenbild: © Bryan Smith/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare