US-Wahl 2020

Joe Biden warnt: Wenn Trump weiter blockiert, gibt es noch mehr Corona-Tote

  • Matthis Pechtold
    vonMatthis Pechtold
    schließen

Angesichts der Blockade Trumps, die Amtsgeschäfte an seinen rechtmäßig gewählten Nachfolger Joe Biden zu übergeben, sieht Biden einen weiteren Anstieg des Todeszahlen.

Update vom Mittwoch, 18.11.2020, 06.00 Uhr: Auch der renommierte US-Immunologe Anthony Fauci sagt, dass davon auszugehen sei, dass die Zahlen in der kommenden Zeit weiter steigen. Fauci mahnte, die vergleichsweise einfachen Maßnahmen zu befolgen, um die Virus-Ausbreitung einzudämmen. Dazu gehörten das Tragen von Masken und das Vermeiden von größeren Zusammenkünften insbesondere in geschlossenen Räumen. Angesichts der Impfstoff-Fortschritte dürfe man nun nicht nachlässig werden. Hilfe sei unterwegs, aber noch nicht da, sagte Fauci. Mehrere Bundesstaaten haben ihre Maßnahmen angesichts der rasch steigenden Corona-Fallzahlen wieder verschärft - unter anderem Kalifornien. 

Noch mehr Corona-Tote, wenn Trump die Machtübergabe weiter blockiert

Erstmeldung: Wilmington (Delaware) ‒ Noch mehr Tote durch Corona – davor warnt der neu gewählte US-Präsident Joe Biden, sollte Donald Trump die Übergabe der Amtsgeschäfte weiter blockieren. Bidens Team müsse umgehend in die Planungen zur Corona-Impfung der US-Bevölkerung involviert werden. Sollte dies erst ab dem 20. Januar 2021 passieren, dem Tag von Bidens Amtseinführung, würden bis dahin wertvolle Wochen ungenutzt verstreichen, so Biden bei einem Auftritt in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Trumps Blockade sei „völlig unverantwortlich“.

Der kommende US-Präsident Joe Biden am 16. November in Wilmington, Delaware.

Nächster US-Präsident Biden: Zugang zu wichtigen Informationen bleiben seinem Team verwehrt

Joe Biden, Mitglied der Demokratischen Partei, hat die US-Wahl 2020 mit 306 zu 232 Wahlleuten gewonnen. Trump, der bereits während des Wahlkampfs begonnen hatte, Lügen über die Sicherheit der Wahl zu verbreiten, erkennt das Ergebnis allerdings nicht an. Sein Team hat bereits in mehreren Bundesstaaten Klage gegen das jeweilige Ergebnis der Stimmauszählung eingelegt. In Georgia werden aktuell rund fünf Millionen Stimmen noch einmal händisch ausgezählt. Es gilt als extrem unwahrscheinlich, dass die auf bisher dünner Beweisgrundlage geführten Klagen das Endergebnis noch beeinflussen.

Die General Service Administration (GSA) fühlt sich davon nicht gehindert, dem Team Bidens die „Schlüssel zur Macht“ zu verwehren. Die US-Behörde ist für die Übergabe der Regierungsgeschäfte verantwortlich. Ihr steht eine Republikanerin vor, die den Sieg von Joe Biden bisher nicht anerkennt. Sicherheitsrelevante Briefings werden seinem Team seither verweigert.

Biden über Corona in den USA: „Dunkler Winter“ stehe bevor

Die Impfung der US-Bevölkerung müsse jetzt koordiniert werden, betonte Biden. Den Vereinigten Staaten stünde ein „sehr dunkler Winter“ bevor. Bis dato sind offiziellen Angaben zufolge bereits mehr als 11,2 Millionen Menschen dem Corona-Virus zum Opfer gefallen.

Übergabe der Macht an Biden: Ein Verbündeter von Trump tanzt aus der Reihe

Auch Trumps Gesundheitsberater Scott Atlas erntete scharfe Kritik von Biden. Jener hatte die Bevölkerung Michigans dazu aufgerufen, sich gegen die Corona-Schutzmaßnahmen aufzulehnen. „Was zur Hölle ist mit diesen Leuten los?“, frage Biden. Einzig der Nationale Sicherheitsberater Robert O‘Brien scheint zu einem Zugeständnis bereit: In einem am Montag (16.11.2020) veröffentlichten Kommentar stellt er eine „professionelle Übergangsphase“ in Aussicht, da es derzeit „offensichtlich“ nach einem Sieg von Biden und Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris aussehe. (Matthis Pechtold)

Rubriklistenbild: © Roberto Schmidt/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare