+
Beim G20-Gipfel in Hamburg trafen Wladimir Putin und Donald Trump bereits aufeinander. In Buenos Aires wollen sie erneut zusammenkommen.

G20-Gipfel in Buenos Aires

Treffen von Putin und Trump findet statt

US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin werden wie geplant am Samstagmittag beim G20-Treffen in Buenos Aires zusammenkommen.

Das geplante Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Argentinien wird nach Angaben des Kreml wie vorgesehen stattfinden. „Washington hat das Treffen bestätigt“, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Der Austausch soll seinen Angaben zufolge am Samstagmittag mit einem „kurzen Gespräch“ der beiden Präsidenten beginnen. Anschließend seien noch umfassendere Beratungen zwischen Vertretern beider Regierungen geplant, die rund eine Stunde dauern sollen.

Trump hatte am Dienstag gedroht, das bilaterale Treffen in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires wegen der Ukraine-Krise platzen zu lassen. Das Treffen mit Putin werde „vielleicht“ nicht stattfinden, sagte Trump der „Washington Post“. In einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan äußerte er nach Angaben des Weißen Hauses am Mittwoch seine „tiefe Besorgnis“ über die jüngste Eskalation zwischen der Ukraine und Russland.

Die russische Küstenwache hatte am Sonntag in der Straße von Kertsch vor der Halbinsel Krim drei ukrainische Marineschiffe beschossen und aufgebracht. Mehrere ukrainische Marinesoldaten wurden dabei verletzt. Moskau und Kiew schieben sich gegenseitig die Schuld für die Konfrontation zu.

Putins Sprecher verwies auf die Bedeutung von direkten Gesprächen zwischen Trump und Putin über die bilateralen Beziehungen, Sicherheitsfragen, Abrüstung und „regionale Konflikte“. „Wir müssen nicht in allen Fragen einer Meinung sein und das ist vielleicht auch gar nicht möglich, aber wir müssen reden“, sagte Peskow. „Das ist nicht nur im Interesse unserer beiden Länder, sondern im Interesse der ganzen Welt.“ (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion