Hanau

Trauer um Mosharaf Hossain in Hanau

  • schließen

Der Grünen-Politiker ist am Samstag überraschend im Alter von 67 Jahren gestorben.

Vorstand und Fraktion der Hanauer Grünen trauern um ihr langjähriges Mitglied Mosharaf Hossain. Er ist am Samstag im Alter von 67 Jahren plötzlich gestorben, teilen die Grünen mit. „Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten seiner Frau und seiner Tochter. Wir sind alle bestürzt. Vergangene Woche hat er noch an der Telefonkonferenz der Fraktion teilgenommen“, so Fraktionsvorsitzender Stefan Weiß.

Mosharaf Hossain sei eins der bekanntesten Gesichter der Hanauer Grünen gewesen, habe ihre politische Arbeit über Jahrzehnte geprägt und eine Vielzahl von Ämtern und Mandaten bekleidet. „Er war beliebt in der Stadt und pflegte politische Kontakte auch über die Parteigrenzen hinweg“, so Weiß. Als Sozialarbeiter habe ihm die Gerechtigkeit besonders am Herzen gelegen. Mosharaf Hossain ist in Bangladesch aufgewachsen und als junger Erwachsener nach Hanau gekommen.

Wegen seiner eigenen Lebensgeschichte habe er viel Verständnis für Migranten gehabt und für die große Aufgabe der Integration. „Mosharaf Hossain stand für das Bunte und die Vielfalt in der Hanauer Kommunalpolitik.“

Er wurde 1993 erstmals in die Stadtverordnetenversammlung gewählt. Bis 2016 gehörte er der Fraktion durchgehend an. Im Jahr 2019 rückte er erneut nach. Zeitweilig war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender, leitete den Stellenplanausschuss, war Mitglied im Ausschuss für Frauen, Jugend, Soziales und Integration, im Ausländerbeirat und im Entwicklungshilfebeirat. Viele Jahre vertrat er die Grünen im Aufsichtsrat der Hanauer Straßenbahn. Er engagierte sich für die Städtepartnerschaften, im Förderverein Karussell Wilhelmsbad und weiteren Initiativen.

Für sein Engagement erhielt er 2016 die Auszeichnung zum Stadtältesten und die Ehrenplakette in Silber der Stadt Hanau. Im Februar 2017 wurde er für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den Grünen geehrt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion