+
Ein Mann begutachtet die Überreste des Attentats im Jemen, bei dem mehr als 40 Menschen starben.

Jemen Anschlag

45 Tote bei Selbstmordanschlag im Jemen

Im Jemen sind bei einem Selbstmordattentat auf eine der Armee nahestehende Miliz mindestens 45 Menschen getötet worden. Nach Angaben der Behörden sprengte sich der Attentäter bei einer Beerdigung in der Stadt Dschaar im Süden des Landes in die Luft.

Bei einem Selbstmordanschlag auf einem Begräbnis sind am Samstag im Süden des Jemens mindestens 45 Menschen getötet worden. Weitere 40 Menschen seien bei dem Attentat verletzt worden, teilte das jemenistische Verteidigungsministerium am Sonntag auf seiner Website mit.

Wie das jemenitische Nachrichtenportal Mareb Press am Sonntag berichtete, ereignete sich der Anschlag in der Kleinstadt Dschaar in der Unruhe-Provinz Abjan. Er galt dem Stammesscheich Abdullatif al-Sajjid. Dieser hatte früher Al-Kaida-nahe islamistische Aufständische unterstützt, sich aber zuletzt einer regierungstreuen Miliz angeschlossen.

Al-Sajjid wurde bei dem Anschlag verletzt. Das Begräbnis war für einen Neffen bestimmt. Am Samstag kamen im Osten des Jemens außerdem vier Extremisten vermutlich beim Angriff einer US-Drohne ums Leben.

Im einjährigen Machtkampf, der im Februar dieses Jahres zum Rücktritt des Langzeitherrschers Ali Abdullah Salih führte, ist der Jemen dem staatlichen Zerfall ein Stück näher gerückt. Im Süden und Osten brachten Al-Kaida-nahe islamistische Gruppen ganze Landstriche und Städte wie Dschaar unter ihre Kontrolle.

Eine Gegenoffensive der Regierungstruppen aus Sanaa drängte sie zuletzt wieder weiter ins Hinterland zurück. Im Norden kontrollieren Anhänger der schiitischen Houthi-Sekte Gebiete, die sich über drei Provinzen erstrecken. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion