+
Finanzminister Berat Albayrak droht Wissenschaftlern, die „negative Ansichten“ verbreiteten, mit harten Konsequenzen. 

Türkei

Tödliche Wirtschaftskrise

  • schließen

Eine Reihe von Suiziden, offenbar verübt aus finanzieller Not, erschüttert die Türkei

Es war ein verzweifelter Abschiedsbrief, den Selim Simsek hinterließ: „Ich bitte alle um Verzeihung, aber ich weiß keinen Ausweg mehr. Wir beenden unser Leben.“ Der 36-jährige Familienvater schrieb von neun Monaten Arbeitslosigkeit, über seine Schulden und wachsende finanzielle Not. Die Polizei fand den Brief vor zehn Tagen bei den Leichen der vierköpfigen Familie. Selim Simsek, seine 38 Jahre alte Frau Sultan und die beiden Kinder, fünf und neun Jahre alt, starben durch die Einnahme von Cyanid.

Der kollektive Suizid in Konyaalti, einem Vorort der türkischen Touristenmetropole Antalya, ist kein Einzelfall. Wenige Tage zuvor hatten sich im Istanbuler Stadtteil Fatih vier Geschwister im Alter zwischen 48 und 60 Jahren das Leben genommen. „Vorsicht, Cyanid! Nicht betreten! Ruft die Polizei!“, stand auf einem Zettel an der verschlossenen Wohnungstür. Der Kontakt mit Cyanid kann bei Wiederbelebungsversuchen von Giftopfern für die Sanitäter tödlich sein.

Die beiden Brüder und ihre zwei Schwestern lebten seit Jahren gemeinsam in der Wohnung. Eine der beiden Frauen arbeitete als Musiklehrerin. Das war das einzige Einkommen der Geschwister. Als es wegen Schulden gepfändet wurde, gingen die vier gemeinsam in den Tod.

Vergangenen Freitag gab es den dritten Fall, wieder in Istanbul. Sanitäter fanden in einer Wohnung im Stadtteil Bakirköy ein Ehepaar und ihr sechsjähriges Kind. Auch sie starben an Cyanidvergiftung. Der Bürgermeister von Bakirköy, Bülent Kerimoglu, berichtete, der Familienvater, ein Juwelier, sei in finanziellen Schwierigkeiten gewesen. Nachdem er zunächst seiner Frau und seinem Kind das Gift verabreicht hatte, nahm er es selbst.

Erdogans Politik in der Kritik

Die Suizide lösten in der Türkei heftige politische Kontroversen aus. Oppositionspolitiker werfen der Regierung vor, sie treibe mit ihrer verfehlten Wirtschaftspolitik die Menschen in die Verzweiflung. „Wir sehen Frauen, die in den Mülltonnen nach Essensresten suchen“, sagt Kemal Kilicdaroglu, der Vorsitzende der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP). Er wirft Staatschef Recep Tayyip Erdogan vor, das Land wirtschaftlich zu ruinieren. Die Wirtschaft – sie war einmal Erdogans Trumpfkarte. Angetreten war er 2002 als Hoffnungsträger vieler Türken. Damals war das Land gerade durch eine schwere Banken- und Finanzkrise gegangen. In den folgenden zehn Jahren verdreifachte sich das statistische Pro-Kopf-Einkommen. Beim Wachstum lag die Türkei zeitweilig mit China an der Weltspitze.

Aber bereits seit einigen Jahren stottert der Wachstumsmotor. Jahrelang hat Erdogan Strukturreformen vernachlässigt. Das Bildungssystem ist veraltet, die Wertschöpfung gering, den meisten Unternehmen fehlt es an Innovationskraft. Politische Sorgen kommen hinzu: Der Putschversuch vom Juli 2016, Erdogans zunehmend autoritärer Kurs und seine Bestrebungen, die Notenbank zu gängeln, verunsichern Anleger und Investoren. Die Arbeitslosigkeit steigt. In diesem Jahr dürfte die türkische Wirtschaft, wenn überhaupt, nur marginal wachsen. Immer mehr Familien geht das Geld aus.

Die Regierung weist jeden Gedanken zurück, die jüngste Suizidserie könnte krisenbedingt sein. Vizepräsident Fuat Oktay erklärte, es gebe keinen Hinweis darauf, dass die Selbsttötungen etwas mit Armut zu tun hätten. Aber das Thema scheint der Regierung unbequem zu sein. Regierungsnahe Zeitungen berichten von Überlegungen, künftig kritische Kommentare zur Wirtschaftslage in den Medien und sozialen Netzwerken mit Haftstrafen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren zu ahnden.

Schon jetzt müssen Journalisten, die über wirtschaftliche Schwierigkeiten der Türkei schreiben, mit Strafverfolgung rechnen. Ein Gericht in Istanbul verhandelt seit September gegen zwei Reporter der Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Vorwurf: Sie hätten mit einem Bericht über die Währungskrise die wirtschaftliche Stabilität der Türkei untergraben. Der Prozess wird im Januar fortgesetzt. Den angeklagten Journalisten drohen fünf Jahre Gefängnis.

Finanzminister und Erdogan-Schwiegersohn Berat Albayrak will noch weitergehen. Er sagte Anfang November, Ökonomen und Professoren, die „negative Ansichten über die Türkei“ verbreiteten, seien „wie Terroristen“. Darauf steht lebenslange Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion