+
Tilman Kuban im Augenblick der Wahrheit.

Junge Union

Tilman Kuban - neuer JU-Chef und Anti-Merkel

  • schließen

Tilman Kuban ist der neue Chef der Jungen Union – er setzt auf deftige Sprüche und große Versprechen - Ein Porträt.

Am Aschermittwoch ist Tilman Kuban nach Passau gefahren und vielleicht hat ihm das seinen neuen Job gesichert. Bierzeltatmosphäre gibt es da bei der Festveranstaltung der CSU, gefeiert werden die Redner, die besonders austeilen. So hat es Kuban am Wochenende auch gemacht. Er hat sich durch eine Rede gepoltert und gedampft. Danach war der 31-jährige Jurist aus dem niedersächsischen Barsinghausen Bundesvorsitzender der Jungen Union, der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU.

200 der 319 Delegierten des Junge-Union-Deutschlandtags haben Kuban gewählt. Er hatte seinen Konkurrenten, den 34-jährigen Thüringer Stefan Gruhner, deutlich überrundet.

Dabei galt Gruhner eigentlich als Favorit und vor allem auch als Kandidat des zum CDU-Generalsekretär aufgestiegenen bisherigen JU-Chefs Paul Ziemiak. Der Landtagsabgeordnete hielt aber eine eher nüchterne Rede. Und Kuban, der bei der Europawahl fürs europäische Parlament kandidiert, hatte seine Fans deutlich besser organisiert: Ihr Jubel und Applaus waren ohrenbetäubend, entschlossen – auch da mag die Unterstützung der meist besonders lautstarken bayerischen JU-ler geholfen haben.

Inhaltlich gab es nicht viele Unterschiede. Dass die CDU beim Thema Internet und Uploadfilter Gefahr laufe, eine ganze Generation zu verlieren, bemängelten beide Kandidaten. Beide befanden, die Bundeswehr müsse man stärken und der SPD etwas entgegensetzen. Kuban punktete vor allem mit Sprüchen gegen politische Kontrahenten: Die Linken kämpften lieber „für Schultoiletten für das dritte oder das 312. Geschlecht“, rief er. Und: „Wenn die Verteidigungsministerin mehr Kinder als Flugzeuge hat, ist das nicht die Ausrüstung, die wir wollen.“

Dem Juso-Chef Kevin Kühnert rief er mit Blick auf die Forderung nach Enteignung von Immobilienunternehmen zu: „Kevin, mach dein Studium fertig, dann kannst du dir eine Wohnung leisten.“ Und zum Streit über Uploadfilter versicherte Kuban, mit ihm werde die Junge Union „bis zur letzten Patrone für die Meinungsfreiheit“ kämpfen.

Auf den eher vermittelnden Ziemiak folgt nun also ein handfesterer JU-Chef. Der hat sich als niedersächsischer JU-Vorsitzender gegen die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel gestellt. Nach seiner Wahl befand Kuban, die CDU täte gut daran, Friedrich Merz einen Ministerposten zu geben. Gut möglich, dass die internen Debatten in der CDU wieder zunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion