+
Tiffany Trump, Tochter von US-Präsident Donald Trump.

Familie Trump

Tiffany Trump: das ungeliebte Kind des Präsidenten

  • schließen

Tiffany Trump hat es als It-Girl probiert, als Sängerin und Model. Ein Porträt von Donald Trumps zweiter Tochter.

Tiffany Trump ist das einzige Kind Donald Trumps mit Marla Maples, der zweiten Ehefrau Donald Trumps. Die Ehe der beiden dauerte von 1993 bis 1999, und gleich zu Beginn kam Tiffany auf die Welt. Am 13. Oktober 1993 in Palm Beach in Florida, um genau zu sein. Benannt wurde sie laut Donald Trump nach dem berühmten Juweliergeschäft auf der Fifth Avenue in New York.

Böse Zungen, in dem Fall die der Autoren des US-Klatschmagazins „People“, behaupten, dass die Beziehung zwischen Tiffany und ihrem Vater Donald Trump nicht die allerbeste sei. Laut der Klatschpresse würden Vater und Tochter manchmal monatelang nicht miteinander sprechen. Unter US-Comedians ist das angeblich schlechte Verhältnis der beiden ein Running Gag, und Donald Trump selbst liefert immer wieder Indizien für diese These. Zum Beispiel, als er auf Twitter am 13. Oktober 2019 lieber der Navy zum 244. Jubiläum als Tiffany zum 26. Geburtstag gratulierte.

Tiffany Trump: Kann Donald Trump sie wirklich nicht leiden?

Dagegen spricht jedoch ein Bericht des weitaus seriöseren Magazins „Politico“. Demnach soll Donald Trump seine persönliche Assistentin Madeleine Westerhout gefeuert haben, nachdem sie sich schlecht über Tiffany Trump geäußert haben soll.

Gemacht hat Tiffany Trump in ihrem noch jungen Leben schon so einiges: Sie studierte an der Pennsylvania Universität (Soziologie und Urbanistik), nach Aussagen ihres Vaters sehr erfolgreich. Sie probierte sich mit einer Karriere als Musikerin, doch der Versuch kann nach einem erfolglosen und stark plattgebügelten Song als gescheitert gewertet werden. Sie absolvierte ein Praktikum beim US-Modemagazin „Vogue“ und schlenderte als Teilzeit-Model über den einen oder anderen Laufsteg. Doch auch aus der Karriere in der Modebranche wurde bislang nichts.

Tiffany Trump und die „Rich Kids on Instagram“

So fiel die Tochter des späteren US-Präsidenten vor allem dadurch auf, dass sie zu einer Gruppe reichgeborener Kinder mit Wohnsitz in New York gehörte. Von dort aus ließ diese Gruppe via Instagram die Welt an ihrem gelebten Hedonismus teilhaben, und wurde deshalb von der „New York Post“ zu den „Rich Kids on Instagram“ gekürt. Zu diesem speziellen Social-Media-Freundeskreis gehörten außer Tiffany Trymp unter anderem auch Kyra Kennnedy (Tochter von Robert Kennedy Jr., Neffe von Präsident John F. Kennedy), EJ Johnson (Sohn von Basketball-Legende Magic Johnson) und Gaia Jacquet-Matisse (Ur-Ur-Enkelin des Malers Henri Matisse).

Tiffany Trump: Nur sporadisch im Wahlkampf von Donald Trump dabei

In den Wahlkampf ihres Vaters Donald mischte sich Tiffany Trump auf dem Parteitag der Republikaner ein, die große Show, in deren Rahmen Trump 2016 als Präsidentschaftskandidat seiner Partei ernannt wurde. Tiffany hielt eine kurze Rede. Bis auf diesen Auftritt – und ihre Mitgliedschaft in der republikanischen Partei – zeigte Tiffany Trump bislang kaum politisches Engagement.

Tiffany Trump: Widerstand gegen das Establishment?

Und doch gab es zwei Momente, in denen Tiffany Trump fast schon zur Widerständlerin gegen das politische Establishment wurde. Einmal „gefiel“ ihr ein Bild auf Instagram, auf denen Demonstranten gegen die „Grand Old Party“ agitierten, wie die republikanische Partei in den USA auch genannt wird. Ein andermal erschien sie bei der Rede zur Lage der Nation ihres Vaters ganz in Weiß gekleidet und folgte damit dem Aufruf der weiblichen Mitglieder der Demokraten, die mit dieser Kleidungsfarbe an die Suffragetten erinnerten: die Vorreiterinnen für das Frauenwahlrecht.

Aktuell studiert Tiffany Trump an der Universität Georgetown Jura.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion