Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Armin Laschet besucht den Tech-Milliardär Elon Musk auf seiner Tesla-Baustelle
+
Armin Laschet besucht den Tech-Milliardär Elon Musk auf seiner Tesla-Baustelle

Kanzlerkandidat

Elon Musk lacht Armin Laschet aus – „Das ist Zeitverschwendung“

  • VonAres Abasi
    schließen

Elon Musk ist in Deutschland und versucht Politiker von einem frühen Produktionsstart seiner Tesla-Autos zu interessieren. Nun trifft der Milliardär Armin Laschet.

Berlin – Am Freitag (13.08.2021) hat sich Armin Laschet mit dem Tech-Milliardär Elon Musk getroffen. Musk führte den Politiker auf der Baustelle seiner Tesla-„Gigafactory” im brandenburgischen Grünheide herum. Das Treffen war für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Für Elon Musk, der mit seinen Tesla-Fahrzeugen auf die rein elektrische Antriebsform setzt, sind Elektromotoren die Zukunft der Automobilindustrie. Armin Laschet kann das nicht ganz bestätigen.

Vor der Presse verkündete der CDU-Kanzlerkandidat dann, dass es „einen wissenschaftlichen Streit“ über die beste Antriebsform der Zukunft gäbe. „Die Zukunft ist elektrisch. Sie verschwenden Ihre Zeit“, erwiderte der Tesla-Chef lachend auf Laschets Frage, ob Wasserstoff- oder Elektroautos die Zukunft der Mobilität seien.

Elon Musk in Brandenburg: Peter Altmaier versprach Tesla-Chef hohe Förderung

Ob sich der Multimilliardär den CDU-Politiker nach der Bundestagswahl 2021 als Kanzler vorstellen könne, beantwortete Musk mit: „Das ist möglich. Ob er Bundeskanzler wird, entscheiden die Wähler. Er scheint ein netter Typ zu sein.” Laschets Lächeln verriet seine Freude über diese Aussage.

In der Vergangenheit traf sich Elon Musk bereits mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der ihm hohe Fördermittel für sein neues Werk versprach. Doch darüber entscheidet eher die SPD-geführte Landesregierung Brandenburgs.

„Tesla setzt damit in Europa einen Punkt, und ich bin sicher, es werden sich viele Betriebe rund um Grünheide ansiedeln, die ihrerseits dann wieder neue Arbeitsplätze bringen“, sagte CDU-Chef Laschet und bezeichnete das Tesla-Werk als „Modellinvestition“. Gleichzeitig sieht Laschet das neue Werk als Vorbild in vielerlei Hinsicht: Grüner Strom, ein attraktiver Standort und ein Beispiel dafür, dass Pläne schneller realisiert werden können. „Wir erleben alle, wie mühsam das im Moment ist, wie viele Proteste es auch gibt. Aber eine solche Entscheidung, wenn die an Brandenburg vorbeigegangen wäre, wäre ein Verlust für Jahrzehnte gewesen.”

Tesla-Chef Elon Musk – Einhaltung seines Zeitplans ist ihm sehr wichtig

Elon Musk, der seit Mittwoch in Deutschland ist, besprach bei einem Abendessen mit dem brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und dessen Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (beide SPD), wie wichtig ihm die Einhaltung seines Zeitplans sei. Der Tesla-Chef betonte, dass ein Produktionsstart in diesem Jahr äußerst bedeutsam wäre.

Erst kürzlich feierte Elon Musk seinen 50. Geburtstag. Kaum jemand prägt heute so viele Wirtschaftsbereiche wie der Exzentriker aus Südafrika.

Musk will künftig bis zu 500.000 Autos jährlich in Grünheide bauen. Der eigentliche Starttermin sei im Juli gewesen. Dieser verschob sich jedoch. Der Tech-Milliardär hofft, im Oktober mit der Produktion seiner Tesla-Fahrzeuge beginnen zu können. (Ares Abasi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare