Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie stehen wohl kurz vor dem Sieg: Kurdische Kämpfer in Rakka.
+
Sie stehen wohl kurz vor dem Sieg: Kurdische Kämpfer in Rakka.

Syrien

Tausende IS-Kämpfer in Rakka umzingelt

Nach schweren Verlusten im Irak steht die Terrormiliz IS auch in Syrien mit dem Rücken zur Wand. In Rakka sind tausende Kämpfer von kurdischen Truppen umzingelt.

Die IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien ist von Gegnern der Terrormiliz komplett umzingelt worden. Terroristen sei der letzte Fluchtweg aus ihrem Kontrollgebiet abgeschnitten worden, teilten die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und kurdische Quellen am späten Donnerstagabend mit. Laut Institute for the Study of War (Washington) sind in der Stadt 50 000 bis 100 000 Zivilisten eingeschlossen.

Bodeneinheiten der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) setzten die „von ihrer Führung im Stich gelassenen“ Dschihadisten an allen Fronten unter Druck, teilte ein Sprecher der Militäroperation gegen den IS unter Führung der USA mit.

Kurdischen Quellen zufolge befinden sich noch gut 4000 IS-Kämpfer in Al-Rakka. In der Stadt ist noch ein Gebiet von mehreren Kilometern Durchmesser unter der Kontrolle der Terrormiliz IS. Die Eroberung könnte Beobachtern zufolge Wochen, vielleicht auch Monate dauern.

Neben dem fast komplett eroberten Mossul im Irak gilt Al-Rakka am Fluss Euphrat als wichtigste Stadt in den Händen des IS. Der Ort wird seit 2014 von den Extremisten beherrscht. Im November hatte die von den USA geführte Operation zur Befreiung der Stadt aus den Händen der Terrormiliz begonnen. Das Bündnis wird von den kurdischen Volksschutzeinheiten YPG geführt, ihm gehören aber auch arabische Kämpfer an.

Die Terrormiliz steht drei Jahre nach der Verkündung ihres sogenannten Kalifats in Syrien und dem Irak militärisch mit dem Rücken zur Wand. In der einstigen Hochburg Mossul wird nur noch ein kleiner Teil von den Dschihadisten kontrolliert. Am Donnerstag vor drei Jahren hatte der Islamische Staat nach der Eroberung Mossuls in einer Audio-Botschaft die Errichtung eines „Islamischen Kalifats“ verkündet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare