+
Ex-Pegida-Aktivistin Tatjana Festerling muss ins Gefängnis.

Ex-Pegida-Aktivistin

120 Tage Haft für Tatjana Festerling

Die ehemalige Aktivistin bei der Dresdner Pegida-Bewegung Tatjana Festerling muss hinter Gitter, weil sie einen Strafbefehl wegen Hetze und Beleidigung nicht bezahlt hat.

Die ehemalige Pegida-Frontfrau und Oberbürgermeister-Kandidatin Tatjana Festerling soll einem Zeitungsbericht zufolge ins Gefängnis. Hintergrund sei ein nicht bezahlter Strafbefehl wegen Hetze und Beleidigung, berichtete die Dresdner Morgenpost. Nun habe die 54-Jährige von der Vollzugsabteilung die Ladung zum Haftantritt im Chemnitzer Frauengefängnis bekommen.

Bis spätestens 9. April soll sie sich dem Bericht zufolge zum Antritt von 120 Tagen melden. Die Staatsanwaltschaft Dresden habe die Echtheit des Schreibens bestätigt, hieß es. Dem Strafbefehl waren umstrittene Äußerungen über Flüchtlinge und Politiker vorausgegangen.

Die „Morgenpost“ zitiert Festerling unter anderem aus ihrer Rede auf einer Demonstration der asyl- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung in Dresden: „Die muslimischen Wurfmaschinen gebären auf Teufel komm raus.“ Anfang 2017 soll sie in Bezug auf Migranten getwittert haben: „Schießen! Draufhalten, was sonst?“

Das Dresdner Amtsgericht hatte dem Bericht zufolge Mitte Oktober 2017 Festerling 120 Tagessätze zu je 25 Euro für zweimal Volksverhetzung und einmal Beleidigung auferlegt. Mit der Verfahrensgebühr wären das dem Bericht zufolge 3.073,50 Euro. Doch Festerling habe nicht gezahlt, hieß es. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion