Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Termine

Superwahljahr 2021: Zahlreiche Wahlen stehen im Terminkalender – Höhepunkt im Herbst

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Das Superwahljahr 2021 begann mit Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg und erreicht seinen Höhepunkt bei der Bundestagswahl. Ein Überblick über die Termine.

Frankfurt – Das Jahr 2021 ist ein Superwahljahr: Neben der Bundestagswahl im Herbst 2021 stehen gleich fünf Landtagswahlen, eine Wahl zum Abgeordnetenhaus und zwei Kommunalwahlen auf der Terminliste.

Von den Wahlen, die in diesem Jahr anstehen, dürfte vor allem die Bundestagswahl Deutschland maßgeblich prägen. Schließlich tritt Angela Merkel (CDU) nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin nicht mehr zur Wahl an. Ein Überblick über die Wahlen im Superwahljahr 2021.

Die Wahlen im Superwahljahr 2021 ballen sich hauptsächlich an zwei Terminen, am 14. März und am 26. September. Ein Überblick:

  • 14. März 2021: Kommunalwahl in Hessen
  • 14. März 2021: Landtagswahl in Rheinland-Pfalz
  • 14. März 2021: Landtagswahl in Baden-Württemberg
  • 6. Juni 2021: Landtagswahl in Sachsen-Anhalt
  • 12. September 2021: Kommunalwahl in Niedersachsen
  • 26. September 2021: Bundestagswahl
  • 26. September 2021: Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin
  • 26. September 2021: Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern
  • 26. September 2021: Landtagswahl in Thüringen

Das Superwahljahr 2021 wurde am 14. März von den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sowie der Kommunalwahl in Hessen eingeläutet. Vor allem die beiden Landtagswahlen dürften dabei Auswirkungen auf die Bundespolitik haben: Sie gaben einen ersten Hinweis darauf, welche Themen den Bürger:innen wichtig sind und vor allem auch, wie groß die Rolle der Corona-Krisenpolitik ist.

Für die CDU sah es in beiden Bundesländern nicht gut aus: In Baden-Württemberg schmierte die CDU in den Umfragen ab und auch in Rheinland-Pfalz war die SPD im Aufwind, während es für die CDU einen leichten Abwärtstrend gab. Auch die Maskenaffäre um die beiden Unionspolitiker Georg Nüßlein und Niklas Löbel dürfte dort mit hineinspielen.

Im Superwahljahr 2021 stehen neben der Bundestagswahl auch zahlreiche Landtagswahlen und Kommunalwahlen im Terminkalender.

Ein weiteres Indiz für die Bundestagswahl dürfte die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 6. Juni 2021 geben. Unmittelbar vor der Bundestagswahl findet in Niedersachsen die Kommunalwahl statt.

Höhepunkt im Superwahljahr 2021: Die Bundestagswahl am 26. September 2021

Am 26. September 2021 sind dann alle Wahlberechtigten in Deutschland aufgerufen, an die Wahlurne zu schreiten: Die Bundestagswahl findet statt. Angela Merkel tritt nach 16 Jahren nicht mehr an, für die Union tritt der CDU-Vorsitzende Armin Laschet im Kampf um das Amt des Bundeskanzlers an. Die SPD wusste sogar schon deutlich früher, wer ihr Kanzlerkandidat ist: Finanzminister Olaf Scholz. Für die Grünen geht Annalena Baerbock in das Rennen um das Kanzleramt.

Parallel zur Wahl des Bundestags finden am 26. September noch weitere Wahlen statt: In Berlin wird das Abgeordnetenhaus gewählt, in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen sollen Landtagswahlen stattfinden. Nach diesen Wahlen ist das Superwahljahr 2021 beendet – und das politische Deutschland wird vermutlich etwas anders aussehen als zuvor. (Tanja Banner)

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare