Zwei Millionen Menschen vertrieben

Südsudan: Auf dem Weg zum Frieden

Nach der Friedensvereinbarung wird das Übergangskabinett vorgestellt.

Nach der jüngsten Friedensvereinbarung im Südsudan steht die Übergangsregierung aus bisheriger Regierung und Opposition. Präsident Salva Kiir stellte am Donnerstagabend sein neues Kabinett vor, wie lokale Medien am Freitag berichteten. Dies gilt als wichtiger Schritt im Friedensprozess zwischen Regierung und verschiedenen Rebellengruppen. 

Insgesamt besteht das neue Kabinett aus 34 Ministerinnen und Ministern, wie aus Dokumenten hervorgeht, die der UN-betriebene Radiosender Miraya veröffentlichte. Präsident Kiir und der derzeitige und frühere Vizepräsident, Rebellenführer Riek Machar, hatten sich im Februar zum wiederholten Male auf die Bildung einer gemeinsamen Regierung geeinigt, wie es die Friedensverträge von 2015 und 2018 vorsahen. Kiir ernannte 20 Kabinettsmitglieder, Machar neun und weitere Gruppen die restlichen. Die UN reagierten erfreut auf die Kabinettsbildung. Besonders ermutigend sei die Ernennung mehrerer Frauen, sagte der Sprecher des Welternährungsprogramms WFP, Tomson Phiri, bei Radio Miraya. 

Es werde nie eine Generation freier Männer geben ohne eine Generation freier Frauen. Der Südsudan wurde nach jahrzehntelangem Krieg 2011 vom Sudan unabhängig. Seitdem herrschte in dem Land fast immer Bürgerkrieg. Schätzungen zufolge wurden dabei etwa 400.000 Menschen getötet. Mehr als vier Millionen Südsudanesen sind auf der Flucht, ein Drittel der Bevölkerung. Über zwei Millionen von ihnen flüchteten aus dem Land, etwa weitere zwei Millionen suchen Schutz innerhalb der Grenzen. Obwohl der Südsudan mit zwölf Millionen Einwohnern reich an Erdölvorkommen ist, gehört er zu den ärmsten Ländern der Welt.

(epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion