Schüsse in einer Bar in Südafrika
+
In Soweto nahe Johannesburg versammeln sich die Bewohner, nachdem in der Nacht 14 Menschen erschossen worden sind. Bei einem weiteren Angriff in Südafrika starben vier Personen.

Steigende Kriminalität

Mehrere Angriffe in Südafrika: 18 Menschen erschossen

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Nahe Johannesburg werden 14 feiernde Menschen erschossen. Bei einem zweiten Angriff in Südafrika gibt es vier weitere Tote.

Update vom Sonntag, 10. Juli, 13.15 Uhr: Neben der Schießerei in Soweto (siehe Erstmeldung) hat es in der Nacht zum Sonntag einen weiteren Angriff in Südafrika gegeben, bei dem ebenfalls Menschen erschossen worden sind. In der knapp 450 Kilometer entfernten Stadt Pietermaritzburg schossen zwei Angreifer willkürlich auf Bar-Besucher und töteten vier von ihnen, wie die Polizei mitteilte. Die Gesamtzahl der Opfer beläuft sich demnach auf 18 Tote und 17 Verletzte.

Auch über die Bluttat in Soweto nahe Johannesburg gibt es neue Erkenntnisse. So haben mehrere Angreifer willkürlich auf eine feiernde Menge geschossen. Die Polizei wurde daraufhin gegen 03:30 Uhr zum Tatort gerufen. Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Angriffen gibt, ist noch unklar.

14 Menschen in Soweto erschossen

Erstmeldung vom Sonntag, 10. Juli, 09.43 Uhr: Johannesburg – In einer Kneipe im südafrikanischen Soweto sind in der Nacht zu Sonntag (10. Juli) mindestens 14 Menschen erschossen worden. Die Gewalttat in dem Vorort von Johannesburg habe sich in der Nacht zum Sonntag ereignet, teilte Elias Mawela von der Polizei in Südafrika mit. Die Beamten hätten am Tatort zwölf Leichen gefunden, zwei weitere Menschen seien später ihren Verletzungen erlegen.

In Südafrika haben Morde und andere Gewaltverbrechen in diesem Jahr stark zugenommen, wie Südafrikas Polizeiminister Bheki Cele Anfang Juni mitteilte. Von Januar bis März wurden der Polizeistatistik zufolge 6083 Menschen getötet - gut 22 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Kriminalität in Südafrika: 14 Menschen nahe Johannesburg erschossen

Der Name des Ortes Soweto steht für South Western Townships. Derartige Wohnsiedlungen zeichnen sich oft durch Überbevölkerung und eine Mischung aus festen Gebäuden und Baracken aus. Auch werden die Ortschaften mit einer hohen Kriminalität verbunden, wobei sich die Situation in den vergangenen Jahren teilweise gebessert hat.

Auch an anderer Stelle hat das Land mit Kriminalität zu kämpfen: Nach einem Feuer im Parlament von Südafrika mangelt es nicht an Schuldzuweisungen. (vbu mit dpa und AFP)

Kommentare