+
Bodo Ramelows Regierung wird von der Thüringer CDU unterstützt - bei manchen Projekten.

Thüringen

Die CDU stützt Rot-Rot-Grün – zumindest teilweise

  • schließen

Ein Stabilitätspakt soll es richten: Die Thüringer CDU will die neue rot-rot-grüne Minderheitrsegierung bei bestimmten Projekten unterstützen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Nach der mehrwöchigen Krise hat Thüringen wieder eine Regierung: Im zweiten Anlauf ist Linken-Politiker Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Mit der Landtagssitzung am Donnerstag begann für seine rot-rot-grüne Minderheitsregierung die Arbeit.

Wie ist das neue Kabinett aufgestellt?

Die von Ramelow ernannten Minister wurden bereits am Mittwoch in Erfurt im Parlament vereidigt. Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee und die Grünen-Politikerin Anja Siegesmund sind Stellvertreter des Ministerpräsidenten. Tiefensee leitet wie in der vergangenen Legislatur das Wirtschaftsministerium, Siegesmund ist verantwortlich für das Umweltministerium. Neu in Ramelows Kabinett ist Dirk Adams, der bislang Fraktionschef der Grünen im Thüringer Landtag war und nun das Ressort Justiz, Migration und Verbraucherschutz leitet. Das Infrastruktur- und Agrarministerium wird geschäftsführend durch Benjamin Immanuel Hoff (Linke) geführt. Hoff ist auch Chef der Staatskanzlei und Kulturminister. Die frühere Agrarministerin Birgit Keller ist inzwischen Thüringens Landtagspräsidentin. Die restlichen Ministerien besetzte Ramelow mit dem gleichen Personal wie in der vergangenen Legislatur.

Wie handlungsfähig ist die Minderheitsregierung?

Rot-Rot-Grün verfügt im Landtag über 42 der 90 Sitze und braucht bei Entscheidungen vier Stimmen von der CDU- oder der FDP-Fraktion. „Die vier Parteien CDU, SPD, Bündnis90/Grüne und die Linke werden sich nicht mehr von der AfD treiben lassen“, sagte Ramelow am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. Das sei von diesen Parteien zusammen verabredet worden. Man müsse lernen, einen neuen Weg zu gehen. „Ich nenne das den Thüringer Weg“, sagte Ramelow. Konkret hatten sich Linke, SPD und Grüne auf eine Stabilitätsvereinbarung mit der CDU verständigt. Die CDU sichert Rot-Rot-Grün darin Unterstützung zu – zeitlich befristet und projektbezogen.

Um welche Projekte geht es bei der Stabilitätsvereinbarung?

In dem nun unterschriebenen Protokoll von Linke, SPD und Grünen mit der CDU, das der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag, heißt es unter anderem: „Der Stabilitätsmechanismus bindet beide Seiten bis zur Verabschiedung des Haushalts 2021 im Dezember 2020“. Ramelow darf in diesem Zeitraum laut Protokoll ohne das Einvernehmen der vier Parteien keine Vertrauensfrage im Landtag stellen, die eine Auflösung des Parlaments bedeuten könnte.

Vereinbart wurde laut Protokoll, dass die vier Parteien zwar eigenständig parlamentarische Anträge einbringen, jedoch „die dafür erforderlichen Kompromisse nur untereinander“ suchen. Die Vereinbarung wird von einer Reihe von Mitgliedern des Landtags als eine Art Duldung oder Tolerierung von Ramelows Minderheitsregierung gewertet. Neben dem Haushalt ist eine projektbezogene Zusammenarbeit unter anderem bei einem Investitionsprogramm für die Kommunen mit einem Volumen von 568 Millionen Euro innerhalb von fünf Jahren vorgesehen.

Wann finden Neuwahlen statt?

Linke, SPD, Grüne und CDU haben sich auf eine Wahl am 25. April 2021 geeinigt. Gegen einen früheren Termin sprach sich Ramelow im ARD-„Morgenmagazin“ aus: „Wir können nicht sofort in Neuwahlen gehen“, sagte er. Es müssten zunächst „wahlrechtliche Probleme“ beseitigt werden. Ein Grund dafür ist, dass die AfD mit einer Klage dagegen vorgeht, dass die Kandidatenlisten der Parteien für Landtagswahlen abwechselnd mit Frauen und Männern besetzt werden müssen. Diese Änderung im Wahlgesetz war Mitte 2019 vom Landtag beschlossen worden. Die AfD hält sie für verfassungswidrig. Die Verhandlung vor dem Thüringer Verfassungsgericht ist für Mai vorgesehen. (mit Johanna Stein und dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion