Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hand in Hand: Die zwölfjährigen Zwillingsschwestern Nicole (links) und Jessica bekommen in Ludwigsburg ihre Biontech-Spritzen.
+
Hand in Hand: Die zwölfjährigen Zwillingsschwestern Nicole (links) und Jessica bekommen in Ludwigsburg ihre Biontech-Spritzen.

Corona

Stiko: Pikse für die Jungen

Soll mehr Vorteile denn Risiken haben gegen Corona: Die Ständige Impfkommission empfiehlt nun auch die Corona-Impfung für Zwölf- bis 17-Jährige.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat eine Corona-Impfempfehlung für alle Zwölf- bis 17-Jährigen ausgesprochen. Nach gegenwärtigem Wissensstand würden die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen, teilte die Stiko am Montag in Berlin mit. Unverändert solle die Impfung nach ärztlicher Aufklärung erfolgen. Die Impfung bei Kindern und Jugendlichen dürfe jedoch nicht zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßte die Entscheidung.

Die Stiko komme zu dem Schluss, „dass auch im jungen Alter der Nutzen einer Corona-Schutzimpfung überwiegt“, erklärte Spahn. „Das ist eine gute Nachricht. Eltern und Jugendliche haben damit eine klare Empfehlung, sich für die Impfung zu entscheiden.“ Die Fakten sprechen dem Minister zufolge für die Impfung: Ausreichend Impfstoff für alle Altersgruppen sei da, „wenn gewünscht, kann eine Impfung diese Woche noch stattfinden“.

Nach Angaben der Stiko erfolgte die Anpassung nach Auswertung weiterer Daten über mögliche Nebenwirkungen, die insbesondere aus dem großangelegten Impfprogramm für Jugendliche in den USA stammten. Dort wurden dem Gremium zufolge inzwischen bereits beinahe zehn Millionen junge Menschen immunisiert. Dazu kam außerdem eine veränderte Lage durch die Verbreitung der neuen und deutlich ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus. Die sehr seltenen, bevorzugt bei jungen männlichen Geimpften im Zusammenhang mit der Impfung beobachteten Herzmuskelentzündungen müssten als „Impfnebenwirkungen“ gewertet werden.

„In der Mehrzahl der Fälle wurden die Patienten mit diesen Herzmuskelentzündungen hospitalisiert, hatten jedoch unter der entsprechenden medizinischen Versorgung einen unkomplizierten Verlauf“, hieß es. Zudem seien bisher keine Signale für weitere schwere Nebenwirkungen nach mRNA-Impfungen aufgetreten, also mit Vakzinen von Biontech/Pfizer oder Moderna, insbesondere auch nicht bei Kindern und Jugendlichen.

Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hatte bereits am 2. August den Weg für ein flächendeckendes Angebot an Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren geebnet. Seit Juni können Kinder ab zwölf Jahren zwar grundsätzlich gegen das Coronavirus geimpft werden. Dazu gab es bislang aber keine allgemeine Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Dies hatte viele Eltern verunsichert.

Der Vorsitzende der Stiko wies Vermutungen zurück, die Kommission habe sich in der Frage der Impfungen für Kinder über zwölf Jahren politischem Druck gebeugt: „Das ist objektiv Unsinn“, sagte Thomas Mertens den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wir haben die Empfehlungen deshalb aktualisiert, weil mittlerweile deutlich mehr Daten und Erkenntnisse zur Impfung von Kindern ab zwölf Jahren vorliegen.“

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach begrüßte die Entscheidung als überfällig: „Die Stiko hat sehr lange mit ihrer Empfehlung für Kinder gewartet.“ Damit habe sie es für viele Kinder über zwölf Jahren schwer gemacht, eine Impfung zu erhalten, sagte Lauterbach der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Er hoffe nun, dass es bald auch für Kinder unter zwölf Jahren einen Impfstoff gibt. Zugleich forderte Lauterbach mehr Druck auf Erwachsene, sich impfen zu lassen.

Nach Angaben Spahns vom Freitag ließ sich bereits jeder vierte Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren impfen. Insgesamt waren dem Minister zufolge mit Stand vom Montag etwa 63 Prozent oder fast zwei Drittel aller Menschen in Deutschland mindestens einmal geimpft. Das sind 52,5 Millionen. Rund 47,4 Millionen oder etwa 57 Prozent hatten bereits den vollen Impfschutz. epd/afp

Kommentar Seite 11

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare