Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andrea Nahles zur Gegenspielerin von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) werden. (Archivbild)
+
Andrea Nahles zur Gegenspielerin von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) werden. (Archivbild)

SPD-Schattenkabinett

Steinmeier setzt auf Frauen

Trotz des Ausstiegs von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt wird das "Regierungsteam" von SPD- Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier mit auffällig vielen Frauen besetzt sein.

Potsdam. Trotz des vorläufigen Ausstiegs von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt wird das "Regierungsteam" von SPD- Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier mit auffällig vielen Frauen besetzt sein. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa vom Mittwoch ist SPD-Vize Andrea Nahles darin für Bildungspolitik zuständig. Die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, kümmert sich um Familienfragen. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Ulrike Merten, übernimmt den Bereich Verteidigungspolitik.

Mit Ausnahme von Schmidt, die bis zur vollständigen Klärung der Vorwürfe wegen ihres "Dienstwagen-Urlaubs" auf eine Nominierung für das Team verzichtete, sind alle amtierenden SPD-Bundesminister dabei.

Offiziell wird das "Schattenkabinett" an diesem Donnerstag in Potsdam vorgestellt, wohin sich die SPD-Führung am Mittwoch zu einer Klausurtagung zurückgezogen hatte. Acht Wochen vor der Bundestagswahl liegt die SPD in allen Umfragen klar hinter dem Koalitionspartner CDU/CSU zurück.

Steinmeier sagte in einer kurzen Stellungnahme am Rande der Klausur, sein Team stehe für "Dynamik und Aufbruch". Die SPD habe "nicht nur die besseren Köpfe, sondern auch die besseren Ideen". Er fügte hinzu: "Wir wissen, wie wir dieses Land voranbringen wollen."

Bundestags-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann soll sich in dem Team um die Belange des Innenministeriums kümmern. Nahles soll im Wahlkampf zur Gegenspielerin von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) werden. Die Schweriner Sozialministerin Schwesig - erst 35 Jahre alt - wird sich mit Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) auseinandersetzen.

Merten - eine Bundestagsabgeordnete aus Nordrhein-Westfalen - übernimmt den Gegenpart zu Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU). Spekuliert wurde auch über eine Rolle für die Gesundheitsexpertin der SPD- Bundestagsfraktion, Carola Reimann.

In dem Team soll es auch mehrere "Beauftragte" geben. Die SPD- Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag aus Nordrhein-Westfalen soll sich um Sport kümmern. Mit im Team ist auch die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Karin Evers-Meyer.

Weitere Namen wurden zunächst nicht bekannt. Zu Berichten, wonach auch die Witwe des ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau, Christina Rau, dabei sein werde, hieß es in Parteikreisen allerdings: "Das ist Quatsch."

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Forsa- Instituts käme die SPD derzeit nur auf 23 Prozent. Die Union kletterte mit 38 Prozent auf ein neues Jahres-Hoch. Die FDP hingegen liegt auf einem Tief von 13 Prozent. Trotzdem hätte eine schwarz- gelbe Koalition damit eine Mehrheit von 51 Prozent. Die Grünen liegen bei 12 Prozent, die Linkspartei bei 9 Prozent.

Zudem schneidet Steinmeier laut Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" und des Fernsehsenders RTL im Direktvergleich viel schlechter ab als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Nur 17 Prozent der Befragten würden ihn direkt zum Kanzler wählen - der schlechteste Wert seit der Nominierung vor elf Monaten. Für Merkel würden sich 58 Prozent entscheiden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare