Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Benzinkrise im Libanon
+
Vor Tankstellen im Libanon bilden sich wegen der Treibstoffengpässe regelmäßig lange Schlangen.

Treibstoffmangel

Staatliche Stromversorgung im Libanon zusammengebrochen

Bereits zuvor hatten viele Libanesen wegen der Treibstoffkrise täglich stundenlang ohne Strom auskommen müssen. Der Komplettausfall wird wohl mehrere Tage dauern - Krankenhäuser sind akut gefährdet.

Beirut - Im Libanon ist die Stromversorgung durch den staatlichen Anbieter komplett zusammengebrochen.

Die beiden größten noch laufenden Kraftwerke hätten am Freitag beziehungsweise Samstag wegen Treibstoffmangels den Betrieb eingestellt, teilte die staatliche Strombehörde EDL mit. Das Stromnetz sei zusammengebrochen und könne derzeit nicht wiederhergestellt werden. Der Ausfall werde voraussichtlich mehrere Tage dauern, sagte ein Regierungsvertreter der Deutschen Presse-Agentur.

Der staatliche Anbieter lieferte schon vor dem Zusammenbruch täglich nur noch sehr wenig Strom. Vor zwei Wochen hatte er bereits vor dem Zusammenbruch gewarnt.

Private Generatoren als letztes Mittel

Viele Libanesen müssen täglich stundenlang ohne Strom auskommen. Das gefährdet akut etwa auch die Krankenhäuser im Land. Vor Tankstellen bilden sich wegen der Treibstoffengpässe regelmäßig lange Schlangen. Privathaushalte und Unternehmen, die es sich leisten können, erzeugen ihren Strom inzwischen selbst mit Hilfe von Generatoren. Auch deren Betrieb wird aber immer teurer.

Das kleine Land am Mittelmeer erlebt seit fast zwei Jahren die schwerste Wirtschafts- und Finanzkrise seiner Geschichte. Rund drei Viertel der Bevölkerung leben mittlerweile in Armut. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare