Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Impfstoff "Sputnik V" in einer Hand
+
Sputnik V - der Impfstoff könnte bald in der EU zugelassen werden.

Jens Spahn wagt Vorstoß

Setzt Deutschland jetzt auf den russischen Impfstoff Sputnik V?

Setzt Deutschland beim Impfen bald auf den russischen Impfstoff Sputnik und zwar ohne die EU einzubinden? Gesundheitsminister Spahn macht einen gewagten Vorschlag.

Köln - Kommt Sputnik V bald nach Deutschland? Der russische Impfstoff ist umstritten. Doch Gesundheitsminister Jens Spahn* macht einen gewagten Vorstoß - und zwar ohne Rücksicht auf die Europäische Union (EU) zu nehmen, wie wa.de* berichtet.

Der Bundesgesundheitsminister will mit Russland über den Impfstoff Sputnik V reden* - noch vor der Zulassung in der EU. Er hofft auf schnellere Corona-Impfungen, doch es ist ein Spiel auf Zeit. Die Lieferungen sind unklar. - *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare