Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biegsam: Julia Günthel alias Zlata.
+
Biegsam: Julia Günthel alias Zlata.

Das war spitze!

  • Nadja Erb
    VonNadja Erb
    schließen

Rekorde und Extreme - ein Lexikon von A bis Z.

Autoscooter: Am Ende wurden ihr die Augen schwer, aber versorgt mit Kaffee hielt Manuela Benus durch. 28 Stunden am Stück lenkte die Hamburger RTL-Moderatorin mit ihrem Kollegen Jan Spekker einen Autoscooter auf dem Hamburger Sommerdom. Danach waren die Beine lahm, doch den im Guinness-Buch verzeichnete Rekord hält sie seit 2016.

Bizeps: Linsey Lindberg, Spitzname „Mama Lou“, tritt in die Fußstapfen der Trümmerfrauen, zumindest was das Spiel mit den Oberarmmuskeln angeht. Die US-Amerikanerin kann in einer Minute zehn Äpfel mit ihrem Bizeps zerquetschen – mehr als jede andere Frau. 

Cosplay: 1084 Frauen und Mädchen trafen sich am 15. August 2015 im World War II Home Front National Historical Park in Kalifornien. Das Besondere: Sie trugen alle das Outfit der ikonischen Arbeiterin Rosie the Riveter – bis heute die größte Versammlung gepunkteter Kopftücher. 

Doctor Who: Die Britin Lily Connors hatte am 20. Juni 2016 eine Sammlung von 6641 Fanartikeln der Science-Fiction-Fernsehserie „Doctor Who“ – das gab einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde für den walisischen Teenager. Ihr nächstes Ziel: ein Gastauftritt als Statistin in der Serie.

Eierlauf: Sally Pearsons hält den Weltrekord im Sprint mit Löffel und Ei. 16,59 Sekunden brauchte sie 2013 für 100 Meter. Die Strecke ist der Australierin vertraut: Ein Jahr vor dem Eierlauf in Sydney gewann sie in London olympisches Gold über 100 Meter Hürden.

Fangen: Ihr Spitzname lautet „The Bouquet Slayer“, denn die US-Amerikanerin Jamie Jackson hat mehr Brautsträuße gefangen als jede andere Frau. Mehr als 50 sind es bereits, auf rund 100 Hochzeiten war sie dafür in den vergangenen gut 20 Jahren. Den Weltrekord-Experten von Guinness verriet sie, dass nur vier der Bräute, deren Gebinde sie fing, bis dato geschieden sind.

Gebühr: Das Buch, das die US-Amerikanerin Emily Canellos-Simms ein kleines Vermögen kostete, war der Band „Days and Deeds“. Im April 1955 hatte ihre Mutter die Sammlung mit Kindergedichten in der Bücherei von Kewanee (Illinois) ausgeliehen. 47 Jahre später gab die Tochter das Buch zurück – und musste die Rekordsumme von 325,81 Euro Mahngebühr zahlen. 

Hula-Hoop: Die Australierin Marawa Ibrahim ist die Meisterin der bunten Reifen. Am 25. November 2015 ließ sie 200 Hula-Hoops gleichzeitig um ihren Körper kreisen – und verbesserte damit zum vierten Mal ihren eigenen Rekord. Ibrahim hält im Übrigen auch den Rekord für die längste Zeit in hochhackigen Rollschuhen mit drei Hula-Hoop-Reifen. 

Instagram: Die US-Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez beherrscht die visuelle Vermarktung wie niemand sonst. Egal ob sich die 25-Jährige als glamouröser Vamp in Szene setzt oder als Mädchen von nebenan – die Fans scheinen es zu lieben. Zumindest folgen ihrem Instagram-Account mehr als 135 Millionen Menschen. Da kann Immer-mal-wieder-Freund Justin Bieber mit knapp 100 Millionen Followern sich noch etwas abschauen. 

Jenga: April Choi weiß, wie man mit einer Peitsche umgeht. Sie kann damit sogar Jengasteine passgenau aus dem Turm aufgestapelter Holzklötzchen schlagen – bis zu vier Stück pro Minute. Und das, ohne den Turm umzuwerfen, versteht sich. 

Konzert: Katie Melua gelang mit „Nine million bicycles“ ein Welthit, doch im Guinness-Buch der Rekorde steht die britisch-georgische Sängerin nicht wegen ihrer verkauften Platten, sondern weil sie 2006 ein Konzert im Sockel der Bohrinsel Sea Troll vor Bergen gab. So weit unten – 303 Meter unter dem Meeresspiegel – war noch nie eine Künstlerin aufgetreten.

Lippenstift: Die Südafrikanerin Bertha Le Roux-Wahl schaffte es 2012, ihren Lippenstift ganze 535 Mal in einer Stunde aufzutragen. Das Akkordschminken geschah für einen guten Zweck – die Kosmetikfirma Revlon, deren Produkte strapaziert wurden, spendete für die Aktion an ein Kinderkrankenhaus in Kapstadt.

Marathon: Als wäre das Bewältigen der gut 42 Kilometer an sich nicht schon anstrengend genug, beschloss die US-Amerikanerin Camille Herron, den Dauerlauf im Spider-Man-Kostüm zurückzulegen. 2:48:51 brauchte sie dafür – das reichte für den Weltrekord. Als Superwoman wäre es aber vielleicht noch schneller gegangen.

Nymphensittich: Vicky Aranda aus Albuquerque (New Mexiko) ist die wahrscheinlich beste Vogelmama der Welt. Zumindest lebte bei ihr der weltweit älteste Nymphensittich. Sunshine hatte es 2016 auf 32 Jahre gebracht – mit einer Vorliebe für Käse und Spaghetti.

Ostereier: Was hat Osterholz-Scharmbeck Rekordverdächtiges zu bieten? Die Antwort auf diese Frage gab 2013 die damalige stellvertretende Bürgermeisterin des niedersächsischen Städtchens, Martina de Wolff. Sie rief alle Bewohner zum Ostereier-Bemalen auf. Heraus kam die längste Ostereierkette der Welt. 

Perücke: Der US-Schauspielerin Drew Barrymore gelang am 27. Januar 2017 in der Late-Night-Show von Jimmy Fallon ein ganz besonderer Auftritt: Sie trug ein gigantisches Haarteil von 2,23 Meter Breite. Und schaffte es trotzdem noch, einen Cancan zu tanzen.

Queen: Elisabeth II. sitzt seit mehr als 66 Jahren auf dem englischen Thron – das schaffte keine Monarchin vor ihr. Den Rekord von Queen Victoria übertraf sie bereits 2015.

Rund-um-die-Welt: Die Italienerin Paola Gianotti radelte in 144 Tagen einmal um den Erdball. Ihre Reise begann am Weltfrauentag 2014 in Turin und endete 29 595 Kilometer später genau dort. 

Schneekugeln: Da hat das Durchzählen gedauert – die Chinesin Wendy Suen nannte im November 2016 insgesamt 4059 Schneekugeln ihr Eigen. Sie brach damit zum zweiten Mal ihren eigenen Rekord. Die erste Kugel mit einer Maus darin war ein Geschenk ihres Mannes. 

Tieftauchen: Die Niederländerin Jeanine Grasmeijer erreichte bei einem Tauchgang 2016 in Kralendijk auf den Antillen eine Tiefe von 92 Metern. Als Free-Immersion-Taucherin benutzte sie dabei keine Auftriebshilfen.

Ur-Ur-Ur-Urgroßmutter: Augusta Bunge erfuhr am 21. Januar 1989, dass ihre Ur-Ur-Urenkelin ihren Sohn Christopher zur Welt gebracht hatte. Das machte die 109-jährige US-Amerikanerin zur jüngsten Ur-Ur-Ur-Uroma aller Zeiten.

Vollbart: Vivian Wheeler gehört der längste Damenbart der Welt – 25,5 Zentimeter wurden am 8. April 2011 gemessen. Der Weltrekord habe ihr das Gefühl gegeben, stolz auf sich und ihre körperliche Eigenheit sein zu können, sagte sie den Machern von Guinness.

Werfen: Das Hobby der Polin Aneta Florczyk darf man mit Fug und Recht ungewöhnlich nennen – sie hebt und wirft Menschen. Mit zwölf geworfenen Männern in zwei Minuten hat sie den Rekord inne. Ach ja, Bratpfannen zusammenrollen kann die Dame auch.

X-Games: Die Brasilianerin Pamela Rosa fand neben der Schule noch genug Zeit zum Skateboarden. Mit 16 Jahren holte sie 2016 in Oslo Gold bei den X-Games – und war damit die jüngste Gewinnerin aller Zeiten in der Kategorie Skateboard Street.

Youtube: Sie spielt am liebsten Minecraft und nennt sich selbst Computerfreak – die US-Amerikanerin Tiffany Herrera hat die meisten Youtube-Abonnenten im Bereich Videogames, mehr als 6,3 Millionen.

Zlata: Die Deutsche Julia Günthel ist besser bekannt unter dem Namen Schlangenfrau Zlata. Ihre Verbiegungskünste kann sie vielfältig einsetzen: zum Beispiel, indem sie im Ellbogenstand mit den Füßen Bierflaschen öffnet. Acht Stück schafft Zlata auf diese Weise pro Minute.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare