Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spenden abgezweigt: US-Politiker Edwards angeklagt

Im Vorwahlkampf 2008 soll er Spendengelder benutzt haben, um eine außereheliche Affäre zu vertuschen - jetzt wurde der ...

Washington. Im Vorwahlkampf 2008 soll er Spendengelder benutzt haben, um eine außereheliche Affäre zu vertuschen - jetzt wurde der Demokrat John Edwards dafür angeklagt. Der 58-Jährige soll damals fast eine Million Dollar abgezweigt haben, teilte das US-Justizministerium am Freitag mit.

Mit dem Geld seien unter anderem Arztrechnungen bezahlt worden: Edwards Freundin wurde schwanger und bekam ein Kind.

Der ehemalige Politiker nahm am Freitag vor einem Gericht in seinem Heimatstaat North Carolina Stellung zu den Vorwürfen und plädierte auf «nicht schuldig». Er habe zwar Fehler gemacht, sagte Edwards, aber «ich habe niemals das Gesetz gebrochen».

Der Fall hatte Amerika erschüttert: Der Präsidentschaftsbewerber, der später gegen Barack Obama ausschied, hatte eine Affäre mit einer Videofilmerin, während seine Ehefrau Elizabeth mit einem schweren Krebsleiden rang. Die vierfache Mutter zog nach 32 Jahren einen Schlussstrich unter die Ehe - und schrieb ein Buch über ihr Leben. Ende 2010 starb sie im Alter von 61 Jahren.

«Die fraglichen Zahlungen wurden benutzt, um Edwards außereheliche Affäre zu ermöglichen und diese sowie die Schwangerschaft zu verbergen», teilte das Justizministerium mit. Das Geld sei auch benutzt worden, um Reisekosten der Freundin zu begleichen und die Affäre vor den Medien zu verheimlichen.

Der Ex-Senator hätte einen langwierigen Prozess vermeiden können, falls er sich schuldig bekannt hätte. Dafür sehe er aber keinen Grund, auch wenn er es bedauere, Menschen verletzt zu haben. Sollte Edwards verurteilt werden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft. Das Gericht durfte er ohne die Zahlung einer Kaution verlassen, wurde aber aufgefordert, seinen Reisepass abzugeben und die USA nicht zu verlassen, wie der Fernsehsender CNN berichtete.

Edwards, der sich politisch vor allem für die «kleinen Leute» einsetzt, leugnete die Affäre zunächst. Er gestand erst, nachdem er im Vorwahlkampf ausgeschieden war. Später musste er dann auch zugeben, dass er mit der Dokumentarfilmerin eine Tochter hat. Die Angelegenheit hatte seinem Ansehen schwer geschadet und seine politische Karriere praktisch beendet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare