1. Startseite
  2. Politik

Giffey muss zittern: CDU liegt bei Umfragen deutlich vorn

Erstellt:

Von: Teresa Toth

Kommentare

Die CDU scheint von der Wiederholungswahl zu profitieren.
Die CDU scheint von der Wiederholungswahl zu profitieren. © Carsten Koall/dpa

Schon in einem Monat sind die Wiederholungswahlen in Berlin. Franziska Giffey (SPD) muss aktuellen Umfragen zufolge um ihr Amt fürchten.

Berlin – Für die CDU sieht es für die anstehende Berlin-Wahl gut aus. Nach der neuesten DAWUM-Wahlumfrage liegt diese mit mehr als 22 Prozent vorn. Die SPD erreicht bei den Umfragen dagegen nur 18,7 Prozent und muss somit um ihre Position als stärkste politische Kraft bangen.

Die Partei der Regierenden Bürgermeistern Franziska Giffey wurde inzwischen sogar von den Grünen eingeholt, die bei der Umfrage mit 18,9 Prozent knapp den zweiten Platz belegen – denselben Wert erreichten die Grünen bereits bei der Berlin-Wahl 2021. Für die SPD stimmten bei der damaligen Wahl 21,4 Prozent. Neben Giffeys Partei hat auch die Linke bei der Umfrage an Stimmen eingebüßt: Sie käme der Erhebung zufolge auf 12,2 Prozent, 2021 waren es noch 14,1.

Berlin-Wahl 2023: Koalition aus SPD, Grünen und der Linken könnte bestehen bleiben

Einen leichten Wählerverlust würde auch die FDP mit 5,6 Prozent Stimmen verzeichnen. 2021 lag die Partei zumindest noch bei 7,1 Prozent. Die AfD dagegen würde im Vergleich zu 2021 mit derzeit 11,5 Prozent deutlich zulegen – damals erhielt sie nur acht Prozent der Stimmen.

Aufgrund des massiven Chaos durch falsche oder fehlende Stimmzettel, zu wenige Wahlurnen, lange Schlangen mit teils stundenlangen Wartezeiten sowie Stimmabgaben nach 18 Uhr war die Wahl 2021 für ungültig erklärt worden. Gegen die Entscheidung zur Wahlwiederholung wurde jedoch Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt, die aktuell geprüft wird.

Sollte es bei der aktuell erfassten Stimmverteilung bleiben, könnte die Koalition aus SPD, Grünen und der Linken mit insgesamt 48 Prozent der Stimmen bestehen bleiben. Allerdings müssten sich die Grünen und die SPD dann einigen, welche der Spitzenkandidatinnen Regierende Bürgermeisterin wird: Amtsinhaberin Franziska Giffey oder Bettina Jarasch von den Grünen.

Berlin-Wahl: Möglich wäre auch eine schwarz-grün-gelbe Koalition

Entsprechend der Umfrage wäre allerdings theoretisch auch eine schwarz-grün-gelbe Koalition unter Führung von CDU-Spitzenkandidat Kai Wegner mit 47 Prozent der Stimmen sowie ein Bündnis aus CDU, SPD und FDP mit ebenfalls 47 Prozent möglich. Politisch betrachtet sind diese beiden Konstellationen aber als unwahrscheinlich einzuschätzen.

Der DAWUM-Wahltrend ist als Zwischenstand im Meinungsbildungsprozess der Wähler:innen zu sehen. Es wurden insgesamt zwei Wahlumfragen ausgewertet, die zwischen dem 09. Januar bis zum 12. Januar dieses Jahres veröffentlicht wurden. Insgesamt wurden laut DAWUM 3104 Wahlberechtigte befragt. (tt)

Auch interessant

Kommentare