Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein 20-Jähriger sitzt wegen Verdachts, rechtsterroristische Straftaten geplant zu haben, in U-Haft. (Symbolbild)
+
Ein 20-Jähriger sitzt wegen Verdachts, rechtsterroristische Straftaten geplant zu haben, in U-Haft. (Symbolfoto)

Ermittlungen

Rechter Terror in Hessen: 20-jähriger Verdächtiger kandidierte für CDU

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Wegen Verdachts des rechten Terrors sitzt ein junger Mann aus dem Norden Hessens in Untersuchungshaft. Er war politisch aktiv.

Kassel/Frankfurt – Ein 20-jähriger Mann aus dem nordhessischen Spangenberg soll schwere staatsgefährdende Gewalttaten vorbereitet haben. Entsprechend ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Terrorverdachts. Bei dem jungen Mann seien unter anderem rund 600 selbstgebaute Kleinsprengkörper gefunden worden, sagte die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Nadia Niesen. Demnach wurde auch ein rassistisches Manifest entdeckt.

Bereits seit Mitte September befindet sich der Auszubildende in Untersuchungshaft. Hessenschau.de hatte zuvor darüber berichtet. Die Vorwürfe lauten Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat sowie Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz, wie Niesen erklärte

Spangenberg: Verdächtiger kandidierte für die CDU

Die Wohnung des Verdächtigen in der Kleinstadt im Schwalm-Eder Kreis sei ursprünglich wegen eines möglichen Waffendelikts durchsucht worden. Dabei seien die Sprengkörper sowie sechs sogenannte Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV) gefunden worden, die sich beispielsweise als Brief- oder Paketbomben einsetzen lassen. Nun werde das sichergestellte Material untersucht und ausgewertet.

Wie RTL nun berichtet, haben deren hauseigene Recherchen ergeben, dass der Tischler-Lehrling politisch aktiv gewesen sein soll. Die dortige CDU soll das bereits bestätigt haben. Der 20-Jährige habe sich als CDU-Kandidat für den Ortsbeirat aufstellen lassen, sei aber ein freier Bewerber, sprich kein Mitglied der Partei, gewesen. Auf RTL-Nachfrage gaben sich die CDU-Mitglieder schockiert von der wohl rechtsextremen Gesinnung des jungen Mannes. Davon habe man nichts gewusst.

Spangenberg: Terrorverdacht gegen 20-Jährigen

Der Fall des Mannes liegt nun bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft. Die wird hessenweit hinzugezogen, wenn ein Terrorverdacht nach Paragraf 89a des Strafgesetzbuches im Raum steht, also die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Es drohen bis zu zehn Jahre Haft. (ktho/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare