Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflegende Angehörige geben oft ihren Beruf ihren Beruf auf, um die Herausforderungen zu meistern.
+
Pflegende Angehörige geben oft ihren Beruf ihren Beruf auf, um die Herausforderungen zu meistern.

Pflege

Sozialverband schlägt Pflegegeld für Angehörige vor

Der Sozialverband VdK schlägt vor, eine Lohnersatzleistung wie das Elterngeld auch für pflegende Angehörige zu schaffen. Kanzerlin Merkel würdigt Pflegende als "Helden unseres Alltags".

Der Sozialverband VdK hat eine Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige nach dem Vorbild des Elterngelds ins Gespräch gebracht. Es werde dringend mehr Unterstützung für sie benötigt, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Samstag.

Die Pflege in der Familie sei zwar für den Steuer- und Beitragszahler kostengünstig, den Preis dafür zahlten aber oft die Angehörigen. „Sie sind hoch belastet, geben ihren Beruf auf, verzichten auf Einkommen und müssen mit niedrigen Renten auskommen.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft, die Bedingungen für häusliche Pflege müssten so gut wie möglich sein. Es gehe auch um gesellschaftliche Anerkennung: „Wir sollten das würdigen und sagen, dass das wirklich die Helden unseres Alltags sind.“

Bentele verlangte, Pflege müsse denselben Stellenwert bekommen wie Kindererziehung. „Eine Lohnersatzleistung wie das Elterngeld brauchen wir auch in der Pflege.“ Mit dem Elterngeld werden Mütter und Väter mit maximal 1800 Euro im Monat unterstützt. Das Elterngeld ist grundsätzlich auf zwölf Monate nach der Geburt des Kindes beschränkt. Über zwei sogenannte Partnermonate, wenn etwa der Vater ebenfalls aussetzt, lässt sich der Anspruch auf insgesamt 14 Monate ausweiten.

Die Verbesserung der Pflege nimmt im Koalitionsvertrag von Union und SPD breiten Raum ein. Mit einem Sofortprogramm sollen 13.000 neue Stellen in der Pflege geschaffen werden, Schulgeld für die Ausbildung entfallen und stattdessen eine Vergütung gezahlt werden. Insgesamt fehlen in Pflegeheimen etwa 50.000 Mitarbeiter. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare