Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bronze-Büste von Sophie Scholl, Ludwig-Maximilian-Universität, München. Sophie Scholl war Mitglied der Widerstandsgruppe Weiße Rose. Auf der Tafel am Eingang der Denkstätte Weiße Rose steht: „Studierende und ein Professor der Ludwig-Maximilians-Universität rufen im Juni/Juli 1942 und Anfang 1943 mit mehreren Flugblättern zum Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur auf. Die Flugblätter werden über München hinaus auch in anderen deutschen Städten verteilt.“
+
Bronze-Büste von Sophie Scholl, Ludwig-Maximilian-Universität, München. Sophie Scholl war Mitglied der Widerstandsgruppe Weiße Rose. Auf der Tafel am Eingang der Denkstätte Weiße Rose steht: „Studierende und ein Professor der Ludwig-Maximilians-Universität rufen im Juni/Juli 1942 und Anfang 1943 mit mehreren Flugblättern zum Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur auf.“

NS-Widerstand

Ein Ort des Gedenkens zieht um

In München erinnert ein Zaun an die „Weiße Rose“. Nun soll er einem Bauprojekt weichen – aber nicht verschwinden.

Eines der berühmtesten Fotos der NS-Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ entstand an einem Sommertag im Juli 1942 vor einem Zaun am Münchner Ostbahnhof. Dabei nimmt Sophie Scholl Abschied von ihrem Bruder Hans und anderen Freunden der Weißen Rose, die zu ihrem Einsatz als Sanitäter von München aus an die Ostfront fahren müssen. Die jungen Männer auf dem Bahnhofsgelände und Sophie Scholl, die im Mai vor 100 Jahren geboren wurde, trennt ein Eisenzaun.

Die Aufnahmen des Medizinstudenten Jürgen Wittenstein vom 23. Juli 1942 gehören zu den wenigen Bildern, die mehrere Mitglieder der Weißen Rose zusammen zeigen. Jetzt soll der historische Zaun einem Bauprojekt weichen: Auf der Brachfläche zwischen Ostbahnhof und Haidenauplatz baut die Münchner Immobilienfirma GVG bis 2030 die „Orleanshöfe“ – insgesamt fünf Gebäudekomplexe mit Wohnungen, Läden und Büros.

„Es ist undenkbar, dass der Zaun einfach verschwindet“, sagte Hildegard Kronawitter, Vorsitzende der Weiße-Rose-Stiftung, dem Evangelischen Pressedienst. Sie hat sich dafür eingesetzt, dass zwei Elemente des Zauns im Münchner Stadtarchiv eingelagert werden. Und der Rest? Ihr gefällt die Vorstellung, dass Schulen, die nach Mitgliedern der Weißen Rose benannt wurden, Elemente des Zauns für ihre Erinnerungsarbeit verwenden können. Unabhängig davon wünscht sie sich zusammen mit vielen anderen, dass in den Orleanshöfen, die dort entstehen, ein Erinnerungsort eingerichtet wird.

Der Zaun hat für Hildegard Kronawitter in Verbindung mit den Fotos einen besonderen Wert, die Erinnerung weiterzutragen. „In der Zusammenschau von Ort und Fotos wird die Erinnerung an die Weiße Rose mobilisiert und Empathie erzeugt“, sagt die ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete. Die Bilder hätten ikonografischen Charakter: „Es sind Meisterfotos, sie machen die Weiße Rose sichtbar.“ In den Aufnahmen werde deutlich, dass Sophie Scholl in der Gruppe eine besondere Stellung hatte. Sie hatte sich als selbstständige und verantwortungsbereite junge Frau eingebracht. Außerdem erinnern die Bilder an den Sanitätseinsatz an der Ostfront, den die Männer der Weißen Rose leisten mussten und der sie prägte.

Derzeit gute Chancen für eine neue Verwendung des Zauns sieht Jörg Spengler (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzender des Bezirksausschusses Haidhausen/Au in München. Der Geschichtslehrer an einer Realschule in Fürstenfeldbruck unterstützt die Idee, dass die übrigen rund 160 Zaunelemente an interessierte Bildungseinrichtungen und Schulen abgegeben werden. GVG-Geschäftsführer Thomas Schmid hat ihm versichert, dass die weitere Verwendung der Elemente „in enger Abstimmung mit und nach Maßgabe der befassten öffentlichen Stellen festgelegt wird“. Interessierte gibt es bereits. Öffentlich bekannt ist die Anfrage des Hans-und-Sophie-Scholl-Gymnasiums in Ulm, die vom dortigen Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) persönlich unterstützt wird.

Der Bezirksausschuss befürwortet außerdem einen Erinnerungsort an der Orleansstraße in der Mitte des Areals. Dort sollen zwei Zaunelemente aufgestellt werden, flankiert von einer Stele mit den historischen Bildern und einem erklärenden Text. In den historischen Aufnahmen von Mitgliedern der Weißen Rose am Zaun des Ostbahnhofs sieht der Lokalpolitiker Spengler etwas ganz Besonderes. „Man sieht die jungen Menschen zum letzten Mal in einer Unbeschwertheit.“ Danach wurde es ernst.

An die Sommerszene der Weißen Rose wird am urpsrünglichen Ort auch weiterhin eine Gedenktafel an einem Haus der gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Wogeno erinnern. „Nachdem wir unser Gebäude auf dem historischen Bild von Jürgen Wittenstein entdeckt hatten, ergriffen wir die Initiative und haben eine Gedenktafel am Haus Orleansstraße 61 angebracht“, erläutert Wogeno-Geschäftsführer Thomas Kremer. Die Tafel solle dazu beitragen, dass auch nach der Demontage des Zauns dieser geschichtliche Aspekt der Weißen Rose nicht vergessen wird.

Denn die Bilder markieren außerdem einen wichtigen Moment in der Entwicklung der Weißen Rose. Durch die dreimonatige „Front-Famulatur“ in Polen und Russland wurden Hans Scholl und Alexander Schmorell noch entschlossener in ihrer Haltung gegen das NS-Regime. Sie sahen das Leid im Warschauer Ghetto und die Gnadenlosigkeit des Kriegs an der Ostfront. In einem verschlüsselten Brief vom 17. August 1942 schrieb Hans Scholl, dass dieses Elend „auf alle einen sehr entschiedenen Eindruck gemacht“ habe. Zurück in Deutschland im November 1942 verschärfte sich der Ton der Flugblätter. Nun ging es um eine „Widerstandsbewegung in Deutschland“ und den „Kampf gegen die NSDAP“. Nur Monate später wurden die jungen Widerstandskämpfer von den Nazis nach einem Schauprozess im Gefängnis Stadelheim ermordet. (Helmut Frank mit epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare