Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerns Ministerpäsident Markus Söder sorgt mit seinem Abgang für einen Eklat.
+
Bayerns Ministerpäsident Markus Söder sorgt mit seinem Abgang für einen Eklat.

Koalition

Söder verursacht Eklat im Bundesrat

  • Daniela Vates
    VonDaniela Vates
    schließen

Die CSU lässt nicht locker. Nach Seehofer geht auch Bayerns Ministerpräsident Söder auf Konfrontationskurs mit der Bundesregierung. Er verlässt die Ministerpräsidentenkonferenz vorzeitig.

Der Unions-Streit um die Flüchtlingspolitik hat einen Eklat im Bundesrat verursacht. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) habe beim Jahrestreffen der Ministerpräsidenten eine als Protokollerklärung angekündigtes Schreiben verteilt, in dem er seine Unterstützung für den umstrittenen „Masterplan“ von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erklärte, erfuhr die „Frankfurter Rundschau“ aus Länderkreisen.

Anschließend habe Söder die Konferenz verlassen. Verschiedene Ministerpräsidenten-Kollegen der CDU hätten höchst verärgert reagiert. „Da sind einige explodiert“, hieß es in den Kreisen. So habe etwa der schleswig-holsteinische Regierungschef Daniel Günther (CDU) sich eine „parteipolitische Instrumentalisierung“ der Ministerpräsidentenkonferenz verbeten.

Am abendlichen Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt hatte Söder später nicht teilgenommen.

CDU und CSU haben sich im Streit über Seehofers Forderung verhakt, Flüchtlinge, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind, künftig an der Grenze zurückzuweisen. Merkel lehnt dies als nationalen Alleingang ab und setzt auf eine EU-Lösung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare