Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russischer Militärhubschrauber beim Manöver auf der Halbinsel Kertsch.
+
Russischer Militärhubschrauber beim Manöver auf der Halbinsel Kertsch.

Russland

Skepsis trotz Truppenabzugs

  • Stefan Scholl
    VonStefan Scholl
    schließen

Moskau beendet sein umstrittenes Manöver auf der Krim, doch Kiew bleibt vorsichtig

In langen Reihen klettern Fallschirmjäger mit blauen Feldmützen in Transportflugzeuge, tarngrüne Kamas-Lastwagen werden auf Eisenbahnanhänger verfrachtet, Panzer rollen in die offenen Bäuche der Landungsschiffe. Das russische Verteidigungsministerium demonstrierte am Freitag per Video Truppenabzug auf dem Luftweg, zu Land, zu Wasser.

Russland ist offenbar dabei, die Streitkräfte, die es in den vergangenen Wochen auf der annektierten Halbinsel Krim und an der ukrainischen Ostgrenze konzentriert hat, zurückzuziehen. „Am 23. April haben die Streitkräfte des Südlichen Militärkreises und die Luftlandetruppen, die an den Alarmübungen beteiligt waren, den Rückmarsch in ihre Garnisonen begonnen“, heißt es in einer Verlautbarung des Ministeriums. Auch die beteiligten Einheiten des Westlichen Militärkreises sollen heimkehren, so Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Vortag.

Damit sinkt nach Ansicht von Beobachter:innen die Gefahr einer großen russischen Militäraktion gegen die Ukraine, an deren Grenzen nach Angaben des ukrainischen Generalstabes 110 000 russische Soldaten mit Panzern und schweren Waffen aller Art versammelt waren. In Moskau wie in Kiew wird die Rücknahme dieser Streitmacht vor allem damit erklärt, dass der politische Dialog zwischen Russland und den USA wieder in Gang gekommen ist.

Kremlsprecher Dmitri Peskow allerdings verneinte gegenüber Journalisten jeden Zusammenhang. Truppenbewegungen auf dem eigenen Staatsgebiet stellten für niemanden eine Bedrohung dar. „Russland tut für die Ausbildung seiner Truppen das, was es für nötig hält.“

Dabei hatte Verteidigungsminister Schoigu bei der Ankündigung des Teilrückzugs anspielungsreich erklärt, sein Land reagiere „angemessen auf alle Veränderungen der Lage in der Nähe zu den russischen Grenzen“. Russlands Staatsmedien melden ihrerseits seit Wochen ukrainische Truppenbewegungen an der Donbas-Front. Und der kremlnahe Moskauer Politologe Sergej Markow sagte der FR, man habe nicht nur in der Region Rostow, sondern auch auf der Krim und in den Regionen Woronesch und Belgorod an der ukrainischen Nordostgrenze Streitkräfte massiert, für mögliche Schläge zur „Befreiung von Charkow, Odessa, Nikolajewsk, Saparoschje und so weiter“. Was einer militärischen Eroberung eines Großteils der Ostukraine gleichkäme.

Dieses Drohszenario verliert nun an Wucht. „Die Verringerung der Truppen an unserer Grenze senkt die Spannung proportional“, twitterte der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj. Aus dem Nato-Hauptquartier in Brüssel hieß es, alle Schritte Russlands zur Deeskalation seien wichtig und seit langem fällig. Aber man beobachte weiter aufmerksam die ungerechtfertigte Konzentration russischer Truppen „in der Ukraine und an ihren Grenzen“ – ein Hinweis auf die Anwesenheit russischer Berufsmilitärs in den ostukrainischen Rebellengebieten.

In Russland wird der zumindest teilweise Wiederabmarsch der eigenen Streitkräfte als Konsequenz aus einem Moskauer Zermürbungssieg im Nervenkrieg mit dem Westen gefeiert. Man habe gut ausgebildete und kampferprobte Einheiten versammelt, schreibt das Militärportal topwar.ru. „Stellen Sie sich vor, wenn statt eines Manövers das Kommando zu realen Kriegshandlungen ertönt. Wer wird imstande sein, solch einen Angriff aufzuhalten?“ Im Westen herrschten Kopfzerbrechen und Trauer.

Aus Moskauer Sicht zwang eine glänzende militärische Machtdemonstration den Westen und Joe Biden an den Verhandlungstisch zurück. Dagegen heißt es auf dem Kiewer Portal obozrevatel.ua, Putin sei angesichts der harten Reaktion der USA auf seinen Truppenaufmarsch „eingeknickt“. Auch Oleksij Melnyk, Sicherheitsexperte des Kiewer Rasumkow-Zentrums, hält die Rolle Washingtons für entscheidend. „Erst hat Joe Biden die Einsätze hochgetrieben, indem er die Frage, ob Putin ein Mörder sei, bejahte. Dann hat er mit seinem Telefonanruf, der Putin sehr gefreut hat, die Deeskalation eingeleitet. Und ihm mit dem Vorschlag zu einem Gipfeltreffen die Möglichkeit gegeben, das Gesicht zu wahren.“

In der Ukraine aber hält man Entwarnung für verfrüht. Putin behalte sich die Möglichkeit einer Provokation im Donbas vor, erklärt Serhij Harmasch, Unterhändler der Ukraine in der Donbas-Kontaktgruppe.

Noch ist unklar, ob sich wirklich alle Einheiten zurückziehen. Melnyk bezeichnet den russischen Truppenabzug so oder so als relativ. „Beim Manöver auf der Krim etwa probten Luftlandetruppen und Marineinfanteristen die Eroberung eines Brückenkopfes“. Um diese Truppen wieder an der ukrainischen Grenze in Stellung zu bringen, bedürfe es nur einiger Stunden, höchstens einiger Tage.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare