Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sigmar Gabriel (l) trifft Benjamin Netanjahu in Jerusalem.
+
Sigmar Gabriel (l) trifft Benjamin Netanjahu in Jerusalem.

Anerkennung Jerusalems

Sigmar Gabriel trifft Netanjahu in Israel

Neun Monate nach seiner von einem Eklat überschatteten Antrittsreise nach Israel besucht Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) das wichtige Partnerland erneut.

Neun Monate nach seiner von einem Eklat überschatteten Antrittsreise nach Israel besucht Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) das wichtige Partnerland erneut.

Im Mittelpunkt des eintägigen Kurzbesuchs heute steht ein Treffen mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der im vergangenen April einen Termin mit Gabriel platzen ließ. Der Grund: Der Bundesaußenminister war nicht bereit, auf ein Treffen mit regierungskritischen Organisationen zu verzichten.

Gabriel besucht auch die Palästinensischen Autonomiegebiete und wird in Ramallah Palästinenserpräsident Mahmud Abbas treffen. Zudem hält er eine Rede bei einer sicherheitspolitischen Konferenz in Tel Aviv.

Zu den Hauptthemen der Reise werden der Streit um die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA, die Diskussion um das Atomabkommen mit dem Iran und die Krisen in der Region vom Jemen bis Syrien gehören.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Netanjahu bereits vergangene Woche beim Weltwirtschaftsforum in Davos getroffen. Mitte Februar wird der israelische Ministerpräsident in Deutschland bei der Münchner Sicherheitskonferenz erwartet.

Die gegenseitigen Besuche gelten als Gelegenheit, die zuletzt angeschlagenen Beziehungen zwischen den beiden Ländern wieder auf Vordermann zu bringen. Anfang vergangenen Jahres hatte Merkel offensichtlich aus Verärgerung über die israelische Siedlungspolitik im palästinensischen Westjordanland die deutsch-israelischen Regierungskonsultationen auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. In diesem Jahr sollen sie nachgeholt werden - sobald Deutschland eine neue Regierung hat. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare