+
Donald Trump, hier im Gespräch mit Angela Merkel, hat mal wieder die Unwahrheit gesagt und sich im Ton vergriffen

Trumps Telefongate

"Sie und ich gegen die Welt"

  • schließen

Alle Flüchtlinge sind böse, die Mauer zu Mexiko unwichtig: Jetzt aufgetauchte Mitschriften von Telefonaten zeigen US-Präsident Trump ganz unverstellt.

Am Ende hat Donald Trump richtig schlechte Laune. „Mir reicht es“, sagt der amerikanische Präsident: „Ich habe den ganzen Tag telefoniert, und das ist der unerfreulichste Anruf.“ Der australische Premierminister Malcolm Turnbull versucht abzulenken. Aber Trump beharrt: „Das Thema ist wichtig für Sie und unangenehm für mich. Aber zumindest sind Sie aus dem Schneider. Mich haben sie wieder an der Angel.“ Kurz darauf legt er grußlos auf.

Dass es bei dem Telefonat zwischen Trump und Turnbull Ende Januar knirschte, hatten anonyme Quellen schon früh ausgeplaudert. Doch der US-Präsident hatte die Nachrichten als „Fake News“ abqualifiziert. Nun beweisen die von der „Washington Post“ veröffentlichten Mitschriften zweier Telefongespräche, dass der Präsident erneut die Unwahrheit sagte. Mehr noch: Sie bringen auch unglaubliche Äußerungen von ihm über Amerika, das zu „einem Müll-Abladeplatz“ für Flüchtlinge zu werden drohe, und ein Eingeständnis, dass Mexiko entgegen aller öffentlichen Bekundungen nicht für den Bau der Grenzmauer zahlen müsse, ans Tageslicht.

Trump spricht über Merkel und wirkt ahnungslos

Brisant ist auch Trumps Behauptung, dass Kanzlerin Angela Merkel die Aufnahme von einer Million Flüchtlingen bereue. „Diese Leute sind verrückt, so etwas passieren zu lassen“, sagt Trump zu dem australischen Premierminister über Deutschland: „Ich habe heute mit Merkel gesprochen. Glauben Sie mir: Sie wünschte, sie hätte es nicht getan.“ Einen Tag vorher fordert er den mexikanischen Präsidenten Enrique Pena Nieto am Telefon ultimativ auf, nicht weiter öffentlich zu sagen, dass Mexiko nicht für die Grenzmauer zahlen werde: „Damit kann ich nicht leben.“ Stattdessen solle Nieto sagen, über die Finanzierung werde verhandelt: „Dann kommt das in die Trommel und dann ist das okay.“

Die Mitschriften von Trumps Telefonaten mit Turnbull und Nieto zeigen einen US-Präsidenten, der in Detailfragen ahnungslos ist und sich Zusammenhänge mehrfach von seinen Gesprächspartnern erklären lassen muss. Gleichzeitig beweist Trump eine extreme Flexibilität bei inhaltlichen Positionen. Er beharrt nur immer wieder darauf, dass er am Ende eines Deals nicht schlecht  aussehen dürfe. Deswegen ärgert ihn ein Abkommen aus der Obama- Zeit, das die USA zur Aufnahme von bis zu 2000 Bootsflüchtlingen aus australischen Lagern auf Papua-Neuguinea verpflichtet. „Ich hasse es, diese Leute zu nehmen“, sagt Trump. Obwohl Turnbull ihm erklärt, dass es nicht um Syrer, sondern um politisch unbedenkliche Wirtschaftsflüchtlinge aus Iran, Pakistan und Afghanistan gehe, beharrt Trump: „Ich garantiere Ihnen, dass die böse sind.“

Innenpolitisch hochbrisant ist die Veröffentlichung nicht nur, weil sie wenige Tage nach dem Amtsantritt des neuen White-House-Stabschef John Kelly erfolgt, der die Durchstechereien beenden soll. Vor allem zeigt sie, dass Trump seine Unterstützer über die Mauer zu Mexiko getäuscht hat. Die Mauer sei „die unwichtigste Sache, über die wir gesprochen haben“, sagt Trump seinem mexikanischen Kollegen. Obwohl er öffentlich immer wieder behauptete, Mexiko werde für die 20 Milliarden Dollar teure Anlage zahlen, verspricht er Mexikos Präsidenten nun, man werde sich schon einigen: „Es sind Sie und ich gegen die Welt, Enrique, vergessen Sie das nicht!“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion