+
Bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten im Zentrum von Istanbul sind mindestens 15 Menschen verletzt worden.

Bombenexplosion

Selbstmordanschlag in Istanbul

Bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten im Zentrum von Istanbul wurden mindestens 32 Menschen verletzt. Türkische Fernsehsender berichten, nach der Explosion seien Teile der Leiche des mutmaßlichen Selbstmord-Attentäters gefunden worden.

Ein Selbstmordattentäter hat in Istanbul mindestens 32 Menschen verletzt. Ziel des Bombenanschlags auf dem belebten Taksim-Platz im Zentrum der türkischen Finanz-Metropole seien Polizisten gewesen, teilten die Behörden am Sonntag mit. Der Attentäter habe sich offenbar in der Nähe eines Polizei-Fahrzeugs selbst in die Luft gesprengt. Dabei seien zwölf Zivilisten und zehn Polizisten verletzt worden. Zwei der Verwundeten schwebten in Lebensgefahr, sagte der Istanbuler Polizeichef Hüseyin Capkin. Wer hinter der Tat steckte, war zunächst unklar.

Präsident Tayyip Erdogan kündigte ein entschlossenes Vorgehen gegen die Drahtzieher des Anschlags an. „Wir werden es nicht hinnehmen, dass diese Menschen den Frieden in der Türkei sowie die Sicherheit und die Entwicklung des Landes bedrohen“, sagte er bei einem Besuch der südöstlichen Stadt Mardin. In dem EU-Beitrittskandidaten hatten vor allem kurdische Separatisten immer wieder Anschläge verübt. Zuletzt hatte allerdings die als terroristische Vereinigung eingestufte Kurdische Arbeiterpartei PKK eine einseitig ausgerufene Waffenruhe verlängert. Auch Linksextremisten und Islamisten haben in der Vergangenheit Bomben gelegt. So töteten Al-Kaida-Islamisten im Jahr 2003 mit einem Anschlag in Istanbul 62 Menschen. In den vergangenen Wochen nahmen die türkischen Sicherheitsbehörden mehrere Verdächtige fest, die Al-Kaida in Afghanistan unterstützt habe sollen.

Der Taksim-Platz mit seinen zahlreichen Restaurants, Hotels und Geschäften ist ein beliebtes Touristen-Ziel und ein Knotenpunkt für den öffentlichen Nahverkehr im europäischen Teil Istanbuls. In seinem Zentrum steht das Denkmal der Republik, das an die Staatsgründung 1923 durch Mustafa Kemal Atatürk erinnert. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion