+
Innenminister Seehofer will Migranten zwingen, fehlende Papiere zu beschaffen.

Bundesinnenminister

Seehofer erhöht Druck auf Menschen mit Duldungen

  • schließen

Wer bei der Beschaffung eines Passes nicht alles „Zumutbare“ tut, dem sollen künftig Bußgeld und Arbeitsverbot drohen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will Migranten deutlich schlechter stellen, wenn sie sich nicht genügend um die Beschaffung fehlender Papiere bemühen. Dazu soll eine „Duldung mit ungeklärter Identität“ geschaffen werden, wie aus dem Entwurf des Innenministeriums für das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ hervorgeht.

Ein solcher Status soll einem Migranten erteilt werden, „wenn die Abschiebung aus von ihm selbst zu vertretenden Gründen nicht vollzogen werden kann“, heißt es in dem Entwurf, der jetzt bekannt wurde und der noch am Donnerstag Ländern und Verbänden zur Stellungnahme zugegangen ist.

Ein Punkt steckt darin, der noch zu heftigen Debatten führen könnte: Wer nicht alle „zumutbaren Handlungen“ vornimmt, um einen anerkannten und gültigen Pass oder Passersatz zu erlangen, dem soll künftig unter anderem ein Bußgeld drohen. Hinzu kommt: Das Arbeiten in Deutschland wäre solchen Personen nicht erlaubt, jede Ausbildungsförderung entfällt.

SPD für Bleibeperspektive

„Das bloße Verhängen von Bußgeldern führt zu keiner zusätzlichen Rückführung“, kritisierte der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka. „Stattdessen sollten wir uns darauf konzentrieren, schwere Straftäter und hartnäckige Identitätstäuscher zügig abzuschieben und denjenigen, die seit Jahren bei uns arbeiten und sich anstrengen, eine gesicherte Perspektive zu geben“, fügte er hinzu.

In der großen Koalition ist um den Gesetzentwurf hart gerungen worden – auch und gerade, weil Seehofer besonderen Wert auf eine Neuregelung der Duldung gelegt hatte. Eine solche Duldung bekommen Menschen, die zwar nicht als Asylbewerber anerkannt worden sind, die aber auch nicht abgeschoben werden können – zum Beispiel aus humanitären Gründen.

Denjenigen, bei denen das Abschiebehindernis die fehlende Bemühung um Papiere ist, wollte Horst Seehofer statt einer Duldung eigentlich nur noch eine „Ausreiseaufforderung“ geben. Das wäre ein völlig neuer Status unterhalb der Duldung gewesen.

Die Union hatte eine Einigung beim „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ zur Bedingung für den Start der parlamentarischen Beratung des bereits im Kabinett beschlossenen Fachkräftezuwanderungsgesetzes gemacht. An diesem Gesetz, das qualifizierte Zuwanderung ermöglichen und steuern soll, ist insbesondere der SPD gelegen. Kommt das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“, könnten sich also Blockaden lösen.

Pro Asyl prangert Willkür an

Es gibt aber weiter harte Kritik an Seehofers Plänen. Die Nichtregierungsorganisation Pro Asyl kritisierte, dass das Bundesinnenministerium eine „Duldung light“ für Menschen mit ungeklärter Identität schaffen wolle. „In der Praxis ist es oft nicht nachvollziehbar, warum den Betroffenen fehlende Mitwirkung zur Passbeschaffungspflicht vorgeworfen wird“, sagte Günter Burkhardt, Geschäftsführer der Organisation. „Der Interpretationsspielraum für die Behörden ist groß, während die Konsequenzen für die Betroffenen fatal sind“, fügte er hinzu. Die migrationspolitische Sprecherin der Grünen, Filiz Polat, sagte: „Das Bundesinnenministerium treibt das Ziel der Integrationsverhinderung um jeden Preis voran.“

Burkhardt kritisierte zudem eine geplante Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes, die im Gesetzespakt enthalten ist. „Die Absenkung von Leistungen für Menschen, die bereits in Griechenland oder Bulgarien anerkannt worden sind und dann nach Deutschland gekommen sind, ignoriert die vielfach menschenunwürdigen Zustände für Flüchtlinge in diesen Ländern“, sagte er. „Es widerspricht der Menschenwürde, die Menschen durch Aushungern aus dem Land zu treiben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion