Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Zerstörer USS Ross (DDG 71) der US Navy kommt im Hafen von Odessa an.
+
Der Zerstörer USS Ross (DDG 71) der US Navy kommt im Hafen von Odessa an.

32 Schiffe und 40 Flugzeuge

„Sea Breeze“: Niederlande wirft Moskau Schein-Attacke auf Kriegsschiff vor

Seit mehr als 20 Jahren halten die USA und ihre Verbündeten im Schwarzen Meer ein Manöver ab. Der Kreml zeigt sich wenig begeistert.

Update vom Mittwoch, 30.06.2021, 08.35 Uhr: Zwischen russischen Kampfflugzeugen und einem niederländischen Kriegsschiff im Schwarzen Meer hat es nach Angaben aus Den Haag einen Zwischenfall gegeben. Die Flugzeuge hätten die Fregatte „HNMLS Evertsen“ am vergangenen Donnerstag im Südosten der Krim-Halbinsel über einen Zeitraum von fünf Stunden „wiederholt bedrängt“ und dabei „Schein-Attacken“ geflogen, teilte das niederländische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Moskau widersprach: Die Flugzeuge hätten „in sicherem Abstand“ und „in Übereinstimmung mit den internationalen Regeln“ operiert.

Die russischen Flugzeuge seien mit Bomben und Luft-Boden-Raketen bewaffnet gewesen, teilte das Ministerium in Den Haag mit. Es sei auch „zu Störungen an der elektronischen Ausrüstung der ‚Evertsen‘“ gekommen. Verteidigungsministerin Ank Bijleveld-Schouten nannte das Verhalten der russischen Streitkräfte „unverantwortlich“. Die Niederlande würden „Russland darauf ansprechen“.

Die „Evertsen“ habe sich als Teil eines Flottenverbandes in dem Gebiet befunden, zu dem auch die „HMS Defender“ gehört. Auf das britische Schiff waren Moskau zufolge am Vortag Warnschüsse abgegeben worden. London wies diese Darstellung zurück.

„Sea Breeze“: Russland bezeichnet Manöver als „offensichtlich aggressiv“

Odessa/Washington - Erst vor wenigen Tagen drohte vor der Küste der von Russland einverleibten ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim für kurze Zeit eine regelrechte Seeschlacht. Die russische Küstenwache verfolgte damals den britischen Zerstörer „HMS Defender“ und drängte ihn mit Warnschüssen und Bombenabwürfen aus den eigenen Gewässern. Britische Medienberichte stützen diese Angaben teilweise, betonen aber, das Schiff habe Kurs gehalten.

Die Regierung in London hatte hingegen von einer russischen Militärübung gesprochen, die nicht der „Defender“ gegolten habe. Nach Darstellung Moskaus war das britische Kriegsschiff drei Kilometer in russisches Gebiet eingedrungen. Die Briten hatten argumentiert, es habe sich lediglich um eine „harmlose Durchfahrt“ durch ukrainische Gewässer gehandelt. Die Einverleibung der Halbinsel Krim 2014 durch Russland wird international als illegal eingestuft.

Militärübung „Sea Breeze“ soll zwei Wochen dauern

Wenige Tage nach diesem Zwischenfall im Schwarzen Meer beginnt dort heute ein internationales Manöver - trotz heftiger Kritik aus Russland. An der Militärübung „Sea Breeze“ (Meeresbrise), die von den USA und der Ukraine geführt wird, werden sich Tausende Soldat:innen sowie Dutzende Schiffe und Flugzeuge aus insgesamt 32 Ländern beteiligen. Das Manöver solle etwa zwei Wochen dauern, teilte das US-Militär mit.

Nach Angaben der US Navy ist die diesjährige Übung im Schwarzen Meer, die seit 1997 regelmäßig abgehalten wird, die bislang größte dieser Art. Moskau empfindet dies vor eigenem Territorium als Provokation und forderte Washington deshalb auf, darauf zu verzichten. Moskau wird nun wohl genau beobachten, wenn bei der Übung „Sea Breeze“ 5000 Soldaten, 32 Schiffe und 40 Flugzeuge im Schwarzen Meer gemeinsam trainieren. Bereits am Samstag überwachte die russische Marine den US-Zerstörer „USS Ross“, als dieser im Schwarzen Meer einlief, wie die Agentur Interfax unter der Berufung auf das Verteidigungsministerium in Moskau meldete.

„Sea Breeze“: 32 Schiffe und 40 Flugzeuge im Schwarzen Meer

Die US Navy hatte zum Abschluss der Übung im vergangenen Sommer erklärt, das Schwarze Meer sei eine wesentliche Wasserstraße, die für den Seehandel und die Sicherheit in ganz Europa von entscheidender Bedeutung sei. Daher beteiligten sich regelmäßig auch Nato-Staaten jenseits der unmittelbaren Schwarzmeer-Region. Es sei im Interesse der Welt, „eine stabile, wohlhabende Schwarzmeer-Region zu erhalten und aggressive Akteure abzuschrecken, die zu ihrem eigenen Vorteil eine Destabilisierung anstreben“.

Russland hatte sich bereits mit deutlichen Worten an die USA gewandt: „Das Ausmaß und die offensichtlich aggressive Art der militärischen Übungen entsprechen in keiner Weise den tatsächlichen Sicherheitsbedürfnissen in der Schwarzmeer-Region“, hieß es. Die Sprecherin von Außenminister Sergej Lawrow, Maria Sacharowa, nannte die Übung eine Provokation, die auch zum Ziel habe, Waffen und militärische Ausrüstung in die Ukraine zu bringen.

Alle wichtigen Politik-News direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem Politik-Newsletter der FR verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten mehr und sind immer top informiert

„Sea Breeze“: Ton zwischen Russland und dem Westen verschärft sich

Zwischen Moskau und dem Westen ist der Ton ohnehin seit dem Frühjahr noch einmal schärfer geworden. Im April hatten russische und ukrainische Truppenaufmärsche entlang des Konfliktgebiets Ostukraine Sorge ausgelöst, dass der seit knapp Jahren andauernde Konflikt zwischen Russland und der Ukraine erneut eskalieren könnte.

Seit etwa sieben Jahren werden Teile der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze von moskautreuen Aufständischen kontrolliert. Nach UN-Schätzungen sind seit Ausbruch des Konflikts 2014 mehr als 13 000 Menschen getötet worden. Ein 2015 vereinbarter Friedensplan unter deutscher und französischer Beteiligung liegt auf Eis. (FR/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare