Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mogadischu - Tote und Verletzte bei Anschlag.
+
Mogadischu - Tote und Verletzte bei Anschlag.

Somalia

Schwerer Anschlag in Mogadischu

Zwei Wochen nach einem verheerenden Bombenanschlag in Mogadischu sind bei einem Doppelanschlag mindestens 25 Menschen getötet worden.

Bei einem Anschlag auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien Polizisten, Hotelmitarbeiter und Anwohner, teilte die Polizei am Sonntag auf Anfrage mit.

Drei der Täter hätten festgenommen werden können. Andere konnten nach Angaben des Beamten flüchten. Der Anschlag startete bereits am Samstag mit der Explosion einer Autobombe vor dem Hotel. Danach stürmten Bewaffnete das Gebäude, wo sie sich über zwölf Stunden immer wieder Gefechte mit Polizisten und Sicherheitskräften lieferten. Zu der Tat bekannte sich die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz. In Somalia leben viele Amtsträger in befestigten Hotels, weil diese eine größere Sicherheit bieten.

Erst Mitte Oktober waren bei einem Doppelanschlag in Mogadischu nach offiziellen Angaben 358 Menschen getötet und über 200 weitere verletzt worden. Die Bombenanschläge waren die schwersten seit Beginn des Aufstands der islamistischen Al-Shabaab-Miliz vor etwa zehn Jahren. Die Miliz, die Verbindungen zur Al-Kaida unterhält, hat wiederholt Anschläge auf Hotels und Restaurants in Mogadischu und anderen Städten Somalias verübt. (rtr) 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare