Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Masken- und Testpflicht

Lauterbach warnt vor Schulstart ohne Corona-Regeln - Long-Covid befürchtet

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

Ein Schulstart ohne Corona-Regeln, das befürchtet SPD-Politiker Karl Lauterbach. Einige Länder würde in diese Richtung überlegen - Lauterbach warnt davor.

Frankfurt - Während der Sommerferien geht es in der Debatte um die Corona*-Maßnahmen in Schulen heiß her. In Hessen startet das neue Schuljahr in Corona-Zeiten an den meisten Schulen am 30.08.2021. Karl Lauterbach* (SPD) hat die Länder vor vorschnellen Entscheidungen und einem Schulstart ohne Regeln gewarnt.

In den meisten Schulen in Schleswig-Holstein beginnt der Unterricht sogar am 02.08.2021 wieder - viel Zeit, um Änderungen an den geplanten Corona-Maßnahmen vorzunehmen, bliebe da nicht. Die Regeln selbst sind in den Ländern unterschiedlich, meist besteht in Innenräumen eine Maskenpflicht. Auch eine Testpflicht in den ersten zwei bis drei Wochen des neuen Schuljahrs haben viele Länder gemein.

NameKarl (Wilhelm) Lauterbach
Geburtsdatum, -ort21. Februar 1963, Düren (Deutschland)
ParteizugehörigkeitSozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Politisches AmtMitglied des Deutschen Bundestages seit 2005

Schule trotz Corona: Karl Lauterbach befürchtet „komplette Durchseuchung aller Schüler“

„Ich habe schon aus den Ländern von der Idee gehört, nach dem Sommer den Unterricht ohne jede Einschränkung auch bei hohen Inzidenzen wieder durchzuführen“, sagte der SPD-Politiker gegenüber der Rheinischen Post am Dienstag (27.07.2021).

Die Maßnahmen dienten dem Schutz der Kinder - führe man sie zu schnell herunter, würde das die Infektionsgefahr der Kinder massiv erhöhen. Lauterbach erklärte, dass die Schulen „bis Ende des Schuljahres eine komplette Durchseuchung aller Schüler“ hätten. Auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sprach davon, dass Corona-Einschränkungen in Schulen nach den Sommerferien gebraucht werden.

Schule trotz Corona: Schüler:innen nehmen mit Mund- und Nasenschutz am Unterricht teil. Karl Lauterbach (SPD) befürchtet, dass diese Regel zu schnell abgelegt wird.

Karl Lauterbach warnt vor Spätfolgen einer Corona-Erkrankung bei Schüler:innen

Lauterbach warnte auch davor, dass Schüler:innen nach einer Erkrankung mit Spätfolgen wie Long-Covid oder einem schwächeren Immunsystem kämpfen könnten. Die Schulen sollten alternativ zum Aufgeben der Corona-Maßnahmen an Wechselunterricht, Masken- und Testpflicht sowie einer Quarantäne für erkrankte Kinder und Jugendliche festhalten.

Newsletter: Alle wichtigen Politik-News direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem Politik-Newsletter der FR* verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten mehr und sind immer top informiert

Der SPD-Politiker erklärte, dass der Einfluss der Impfung auf das Infektionsgeschehen ebenfalls relevant sei. Einige Corona-Impfstoffe wurden bereits von der EMA für über Zwölfjährige freigegeben, so zum Beispiel der Corona-Impfstoff* von Moderna*. „Auch die Impfung von über zwölfjährigen Jugendlichen kann aus meiner Sicht sehr dabei helfen, die Pandemie zu überwinden“, sagte Lauterbach. (jey/dpa)

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare