Spanien

Schulen geschlossen

  • schließen

Sämtliche Sportveranstaltungen in Spanien finden ohne Publikum statt.

In der spanischen Hauptstadtregion Madrid mit ihren rund 6,5 Millionen Einwohnern sind ab diesem Mittwoch für vorerst 15 Tage sämtliche Schulen und Universitäten geschlossen. Die nordspanische Weinbauregion La Rioja und die Hauptstadt des Baskenlandes, Vitoria, haben sich dem Schritt angeschlossen. Am Dienstag ordnete die Regierung zudem an, dass ab sofort sämtliche Sportveranstaltungen im Land für 15 Tage ohne Publikum stattfinden müssen. 

Die Maßnahmen zeigen einen Bewusstseinswandel im Umgang Spaniens mit der Covid-19-Epidemie – nach anfangs zwei isolierten Fällen bis zum 24. Februar auf inzwischen mehr als 1600 diagnostizierte Fälle am Dienstag. Mehr als 30 Menschen sind bisher gestorben. Über die Hälfte aller Fälle wurden in der Hauptstadt und deren Umland gemeldet. Seit am Montag die Schließung der Schulen bekanntgegeben wurde, haben sich schlagartig die Regale in den Supermärkten geleert. 

Regierungssprecherin María Jesús Montero versuchte, die Menschen zu beruhigen: Spanien habe „eines der besten Gesundheitssysteme der Welt“. Gewerkschafter bezweifeln jedoch, dass es ausreichend auf diese Epidemie vorbereitet sei. „Sie sind überfordert, sie haben nicht geglaubt, dass es so weit kommen würde“, sagte ein Sprecher von Comisiones Obreras im Madrider Großkrankenhaus Gregorio Marañón, zu „El País“.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion