Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Annette Schavan räumt Flüchtigkeitsfehler ein, weist den Vorwurf eines Plagiats aber zurück.
+
Annette Schavan räumt Flüchtigkeitsfehler ein, weist den Vorwurf eines Plagiats aber zurück.

Plagiatsverfahren Annette Schavan

Schavan räumt Flüchtigkeitsfehler ein

Bundesbildungsministerin Annette Schavan räumt Flüchtigkeitsfehler in ihrer Doktorarbeit ein, weist den Vorwurf des Plagiats oder der Täuschung erneut zurück.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan räumt Flüchtigkeitsfehler in ihrer Doktorarbeit ein, weist den Vorwurf des Plagiats oder der Täuschung erneut zurück.

Die mit einem Plagiatsverfahren konfrontierte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat Flüchtigkeitsfehler in ihrer Doktorarbeit eingeräumt. Den Vorwurf des Plagiats oder der Täuschung wies Schavan im „Zeitmagazin“ (Donnerstag) aber erneut zurück. „Flüchtigkeitsfehler sind mir nicht peinlich“, sagte sie. „Aber ich kann in Anspruch nehmen, nicht plagiiert oder gar getäuscht zu haben.“

Vor 33 Jahren habe es noch keine technischen Möglichkeiten gegeben, einen Text noch einmal zu überprüfen, sagte Schavan. So habe sie etwa im Literaturverzeichnis ihrer 1980 eingereichten Dissertation „Person und Gewissen“ eine Quelle zweimal genannt, eine andere dafür gar nicht. „Man konnte nur selbst genau lesen und auf die Prüfer vertrauen.“

Die Universität Düsseldorf hatte am 22. Januar ein Verfahren zur Aberkennung von Schavans Doktortitel eröffnet. Der Rat der Philosophischen Fakultät will am Dienstag über die Fortsetzung beraten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare