+
Kommunikationsdirektor Anthony Scaramucci spricht mit blumiger Sprache zu den Journalisten.

USA

Scaramucci rastet aus, die Welt hört zu

  • schließen

Donald Trumps neuer Kommunikationschef beschimpft am Telefon hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses und droht Journalisten. Im Weißen Haus bemüht man sich um Schadensbegrenzung.

Seit knapp einer Woche ist Anthony Scaramucci der neue Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump. Mehr Zeit brauchte der Multimillionär nicht, um in Sachen verbaler Entgleisungen seinen Vorgänger, Sean Spicer, in den Schatten zu stellen. Mit einem nächtlichen Telefonanruf fügt Scaramucci der bizarren Tradition vom Umgang mit Mitarbeitern und den Medien, die derzeit im Weißen Haus herrscht, ein weiteres, denkwürdiges Kapitel hinzu. Und sorgt damit für regen Austausch in den sozialen Medien.

Aktuelles zur Personalrochade im Weißen Haus: Donald Trump feuert Sicherheitsberater John Bolton. Warum die Welt sich damit glücklich schätzen kann

Auslöser war ein nächtlicher Telefonanruf Scaramuccis bei Ryan Lizza, Reporter der Zeitschrift „New Yorker“. Der hatte kurz zuvor davon berichtet, wer die Dinnergäste des Präsidentenpaares an diesem Abend seien - eine Information, die unter Trump der Vertraulichkeit unterliegt. Lizza hatte sich auf Quellen aus dem Weißen Haus berufen. Scaramucci wollte wissen, wer die undichte Stelle ist.

Me after a Tinder date pic.twitter.com/DEKBu649YK

— Madeline Hill (@mad_hill) 27. Juli 2017

Der Journalist Lizza tat, was man als Journalist so tut, wenn ein Kommunikationschef bei einem anruft. Er packte seinen Block aus, schrieb mit und veröffentlichte später die dort geäußerten Tiraden des neuen Pressechefs.

Bannon und Priebus beschimpft

Und Scaramucci nahm kein noch so dünnes Blatt vor den Mund. Er drohte Lizza, im Stile eines Geiselnehmers jeden Tag  einen Mitarbeiter zu entlassen, bis man ihm die Quelle offenbarte oder er bis zur undichten Stelle durchgekommen sei. „Dann haben sie gar niemanden beschützt“, sagte er dem Journalisten, dessen Pflicht es sei, seine Informanten zu nennen, wenn er denn ein „amerikanischer Patriot“ sein wolle. Am liebsten würde er die Informanten alle„verdammt noch mal töten“ („fucking kill the leakers“).

Im Anschluss legte Scaramucci los und beschimpfte zuvorderst Trumps Stabschef Reince Priebus, als „paranoiden Schizophrenen“, der Informationen an die Presse weiterleiten würde, um ihn, Scaramucci, schlecht dastehen zu lassen. Ein„cockblock“ (Schwanzblocker) sei Priebus, dessen Tage im Weißen Haus ohnehin gezählt seien.

Als nächstes bekam Chef-Stratege Steve Bannon sein Fett weg. Im Gegensatz zu ihm würde Scaramucci nicht versuchen, sich selbst oral zu befriedigen („I am not trying to suck my own cock“) oder auf Kosten des Präsidenten seine eigene Marke aufzubauen.

Zu guter Letzt wurde Scaramucci dann allgemeiner, sprach von sich in der dritten Person, die der „Sumpf“ nicht besiegen werde und dass er all seine Feinde ins Gefängnis stecken lassen werde.

Im Weißen Haus kehrt man die Scherben zusammen

Kurz nach der Veröffentlichung des Gesprächs bemühte man sich im Weißen Haus mal wieder um Schadensbegrenzung. Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte, Scaramucci habe in dem Gespräch mit dem „New Yorker“ einige „schlüpfrige“ Wörter benutzt. „Ich glaube nicht, dass er es wieder tun wird“, fügte sie hinzu.

Scaramucci selbst twitterte zunächst einen weiteren Angriff auf Priebus, löschte den Tweet kurz darauf und bestritt, den Stabschef je angegriffen zu haben. Seine „blumige Sprache“, die bisweilen nutzen würde, sei nur Ausdruck seiner Leidenschaft für die Trump-Regierung. Der einzige Fehler, den er einräumte, sei es gewesen, „einem Reporter zu vertrauen“. Das würde ihm kein zweites Mal passieren. (mit afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion