+
Saudi Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman will im Fall einer atomaren Aufrüstung des Iran nachziehen und eigene Nuklearwaffen entwicklen. (Archivbild)

Atomprogramm im Iran

Saudi-Arabien will Atomwaffen - wenn der Iran welche hat

Sollte der Iran tatsächlich Atomwaffen entwickeln, dann will Dauerrivale Saudi-Arabien gleichziehen und eigene Massenvernichtungswaffen bauen.

Saudi-Arabien will eigene Atomwaffen entwickeln, falls der Erzrivale Iran dies tun sollte. Das Königreich strebe zwar nicht nach einer nuklearen Bewaffnung, sagte Kronprinz Mohammed bin Salman dem Sender CBS in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll. „Wenn aber der Iran eine Atombombe entwickeln sollte, werden wir es ihm so bald wie möglich gleichtun.“ Ein Sprecher des iranischen Außenministeriums nannte die Aussagen des Prinzen „naiv“.

Das sunnitisch geprägte Saudi-Arabien und der von Schiiten dominierte Iran stehen sich seit Jahrzehnten unversöhnlich gegenüber. Die beiden Länder tragen in der Region eine Reihe von Stellvertreterkriegen aus, darunter in Syrien und im Jemen.

Das Königshaus in Riad kritisierte das 2015 geschlossene Atomabkommen der internationalen Gemeinschaft mit dem Iran, durch das Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik aufgehoben wurden. Auch US-Präsident Donald Trump lehnt das Abkommen ab, das unter seinem Vorgänger Barack Obama geschlossen wurde.

Israel horcht auf

Die Äußerungen des saudischen Prinzen dürften auch in Israel aufmerksam verfolgt werden, das den Besitz von Atomwaffen weder bestätigt noch abgestritten hat und vor einer weiteren Destabilisierung der Region warnt.

Saudi-Arabien will Atomenergie für zivile Zwecke nutzen, um unabhängiger vom Öl zu werden. Um den Bau des ersten Atomreaktors auf der Halbinsel bewerben sich die USA, Südkorea, Russland, Frankreich und China.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion