1. Startseite
  2. Politik

„Satans Sohn“: Russlands Militär veröffentlicht Raketen-Song mit deutlicher Botschaft an Nato

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Ein neuer russischer Song wurde veröffentlicht, gewidmet ist er der Langstreckenrakete Sarmat und ihrem Ziel – dem Westen.

Moskau – Die Langstreckenrakete Sarmat trägt den Spitznamen „Satans Sohn“. Seit 2017 wurde die Rakete erprobt und der erste erfolgreiche Start fand im April in Russland statt. Die Rakete soll 10 nukleare Sprengköpfe transportieren können und eine Reichweite von 10.000 Kilometern haben, berichtet die Zeitung task and purpose. Putin sagte bereits 2018, dass die Rakete die strategische Verteidigung der Nato nutzlos mache – jetzt bekommt der Sohn Satans einen eigenen Song.

Der neue Song heißt „Sarmatushka“ und soll eine Hommage an die Rakete sein. Zum ersten Mal wurde es am 17. Dezember gespielt, anlässlich des Tages der strategischen Raketentruppen des Landes. An diesem Tag wird auch das Atomwaffenarsenal des Landes gefeiert. Gesungen wird es vom russischen Sänger Denis Maidanow. Die russische Propagandaabteilung ParkPatriot.media hat ein Video zu dem Song veröffentlicht – beides sendet eine ziemlich deutliche Nachricht an den Westen.

Russlands Militär-Song „Satans Sohn“ hat klaren Adressaten

„Von Mütterchen Russland aus blicken die Sarmaten in die Ferne / auf die Vereinigten Staaten“, heißt es im Refrain, wie die ukrainische Nachrichtenagentur Euromaidan Press übersetzt. Es handelt sich hierbei nicht um die erste Drohung von Russland gegen die USA. In anderen Zeilen heißt es über die Samrat: „Ihr Wille ist stärker als das Uralgebirge / Sie wird unsere Feinde im Nu zu Staub zermalmen / Sie ist bereit, das Urteil zu vollstrecken / Die US-Luftabwehr ist für sie kein Hindernis / Sie hat keine Angst vor Sanktionen / Für die Sarmat gibt es nur das Vergnügen / Die Träume der NATO zu stören.“

Raketenstart
Im Song zur Sarmat wird den USA gedroht. (Symbolbild) © Imago

Das Video zeigt Maidanow mit einer Gitarre, begleitet von einer Militärkapelle, vor anderen Raketen. Immer wieder sind Aufnahmen davon zu sehen, wie die Sarmat, der „Sohn Satans“ gestartet wird. Am Ende des Originalvideos soll Maidanow laut task and purpose selbst eine Militäruniform tragen und aus einer Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin zitieren: „Wir haben ein legitimes Recht zu antworten. Ja, es wäre eine globale Katastrophe für die Menschheit. Aber warum brauchen wir eine solche Welt, in der Russland nicht existiert?“

Politische Themen sind nicht neu in russischer Musik

Der Sänger des Liedes „Sarmatushka“ über die Sarmat Rakete beinhaltet schon länger auch politische Themen in seinen Liedern. Dabei verherrlicht er häufig das russische Militär und auch den Ukraine-Krieg, zum Beispiel in der Ballade „Spetsnaz“. Er ist Mitglied im russischen Parlament für Putins Partei „Einiges Russland“. Von der staatlichen russischen Medienorganisation TASS heißt es, dass die Sarmat bis Ende dieses Jahres in Dienst gestellt wird. Raketen werden von Russland aktuell bereits im Krieg gegen die Ukraine verwendet. (kiba)

Auch interessant

Kommentare