Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Protest gegen das Wahlergebnis der AfD in Leipzig.
+
Protest gegen das Wahlergebnis der AfD in Leipzig.

Bundestagswahl

AfD in Sachsen stärkste Partei

Insbesondere im Osten kann die AfD starke Gewinne einfahren. Sie wird in Sachsen stärkste Partei, aber auch in anderen Ostländern hat sie Ergebnisse um die 20 Prozent.

Die AfD ist bei der Bundestagswahl in Sachsen stärkste Partei geworden. Sie kam am Sonntag landesweit auf 27 Prozent, das waren rund 20 Prozentpunkte mehr als bei der Bundestagswahl 2013, wie der Landeswahlleiter in Kamenz mitteilte. Die im Freistaat regierende CDU landete mit 26,9 Prozent hinter der AfD. Die Christdemokraten verloren damit im Vergleich zur Wahl 2013 fast 16 Prozentpunkte.

Nach dem vorläufigem Ergebnis holte die AfD in Sachsen drei Direktmandate – die Wahlkreise Bautzen I, Görlitz und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, wo AfD-Chefin Frauke Petry direkt gewann. Die CDU, die 2013 noch alle 16 Wahlkreise für sich gewonnen hatte, bekam diesmal nur zwölf Direktmandate.

Auch in den anderen ostdeutschen Ländern schnitt die AfD überdurchschnittlich ab. In Thüringen kam die Partei auf 22,7 Prozent, in Sachsen-Anhalt auf 19,6 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern auf 18,6 Prozent. In Brandenburg holte die AfD dem vorläufigen Ergebnis zufolge 20,2 Prozent der Stimmen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare