Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Schild weist auf die 2G-Regel hin.
+
Das 2G-Konzept wird in Sachsen zur Pflicht.

2G wird Pflicht

Quasi-Lockdown für Ungeimpfte in Sachsen

  • VonMax Schäfer
    schließen

Die Landesregierung in Sachsen will den hohen Infektionszahlen entgegenwirken und verschärft die Corona-Regeln. Das 2G-Konzept soll flächendeckend gelten.

Dresden – Die Landesregierung will die Corona*-Maßnahmen in Sachsen deutlich verschärfen. Damit reagiert das Bündnis aus CDU, SPD* und Grünen* auf die stark ansteigenden Corona-Zahlen. Geplant ist eine Ausweitung der 2G-Regel, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Nur noch Geimpfte und Genesene dürfen damit die Innenräume von Kultur- und Freizeiteinrichtungen, in der Gastronomie, in Bars, Diskotheken und Clubs betreten. Bisher durften die Veranstalterinnen und Veranstalter selbst entscheiden, ob sie auch Getesteten Zutritt gewähren.

Corona-Regeln in Sachsen: 2G soll auch bei Großveranstaltungen im Freien zur Pflicht werden

Auch bei Großveranstaltungen soll nach den Plänen der sächsischen Landesregierung das 2G-Konzept gelten. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese im Freien oder drinnen stattfinden. Fußballspiele fallen damit ebenfalls unter die Regel, berichtet das RND. Auch im öffentlichen Nahverkehr gibt es Verschärfungen der Corona-Regeln: FFP2-Masken sollen demnach Pflicht werden.

Die von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU*) geführte Landesregierung Sachsens will nach einer verkürzten Anhörungsphase am Freitag (05.11.2021) über die strengeren Corona-Maßnahmen entscheiden. Die neue Verordnung soll dann am kommenden Montag (08.11.2021) in Kraft treten.

2G-Regeln in Sachsen soll „explosiver Entwicklung“ der Fallzahlen entgegenwirken

Die Landesregierung begründet die Maßnahmen mit der „sehr explosiven Entwicklung“ der Fallzahlen im Bundesland. Bei den neuen Regeln gehe es um eine „Prävention der Pandemie“, sagte Dagmar Neukirch, Staatssekretärin im Sozialministerium, dem RND. Bei einer Überlastung der Krankenhäuser müsse man andernfalls den Notstand ausrufen.

Bereits am Montag (01.11.2021) hatte Ministerpräsident Michael Kretschmer die Bürgerinnen und Bürger bei einer Online-Diskussion auf weitere Maßnahmen eingestimmt. Man müsse jetzt Maßnahmen ergreifen, um drastischere Einschränkungen zu einem späteren Zeitpunkt zu verhindern. Ziel sei es, einen Schulen und Kitas offen zu halten.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Dienstag (02.11.2021) bei 284,4. Nach Thüringen ist das der zweithöchste Wert aller Bundesländer. Im Vergleich zum Montag (01.11.2021) hat sich das Infektionsgeschehen im Freistaat allerdings leicht entspannt. Das RKI hatte eine Inzidenz von 291,6 gemeldet. Laut Sozialministerin Petra Köpping (SPD) liegt die Inzidenz der Ungeimpften bei 560, während die Inzidenz der Geimpften 61 beträgt. (Max Schäfer) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare