Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann erhält in einer Arztpraxis eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. In Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) öffnete eine von vorerst vier Praxen im Land als Modellprojekt für die Schutzimpfungen.
+
Bund und Länder denken offenbar darüber nach, die Impfpriorisierung für Astrazeneca in Praxen aufzuheben.

Corona-Impfstoff

Sachsen prescht vor: Impfpriorisierung für Astrazeneca aufheben? Bund und Länder beraten

Bald könnte es Astrazeneca für alle geben: Bund und Länder denken wohl über eine Aufhebung der Impfpriorisierung in Praxen nach. Ein Bundesland prescht vor.

Hamm - Sachsen macht es vor: In dem Bundesland können sich ab sofort alle Bürger in Arztpraxen mit dem Corona*-Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen. Andere Länder könnten folgen, schreibt wa.de*.

Denn Medienberichten zufolge denken Bund und Länder darüber nach, die Impfpriorisierung für Astrazeneca in Praxen aufzuheben*. Die Gesundheitsministerkonferenz habe dieses Thema auf der Agenda. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare