+
Christian Hartmann, neuer Fraktionschef der CDU in Sachsen, hält sich die Koalitions-Tür zur AfD offen.

Koalition mit der AfD

CDU in Sachsen bleibt offen für die AfD

Der neue Vorsitzende der CDU in Sachsen, Christian Hartmann, bekräftigt: Von ihm kommt kein klares Nein zu einer möglichen Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl.

Der neue Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen, Christian Hartmann, hat erneut ein Nein zu einer Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl im nächsten Jahr verweigert. „Das werden Sie jetzt von mir in dieser Form auch nicht hören“, sagte Hartmann am Mittwoch in einem Interview des Radiosenders MDR Sachsen auf eine entsprechende Frage. Es gelte, nach der Wahl am 1. September vernünftige Entscheidungen zu treffen. „So weit ist das Kaffeesatzleserei.“

Bereits am Vortag hatte Hartmann unmittelbar nach seiner Wahl zum neuen Fraktionschef eine Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl offengelassen. Er betonte am Mittwoch lediglich erneut: „Die AfD ist unser politischer Hauptwettbewerber.“ Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) lehnt Koalitionen mit der AfD kategorisch ab.

Mögliche AfD-Koalition - aus Respekt vor den Wählern

Hartmann war am Dienstag zum Nachfolger von Frank Kupfer als Fraktionschef gewählt worden. Der 44-Jährige hatte sich dabei gegen Geert Mackenroth durchgesetzt. Der Ausländerbeauftragte war von Kretschmer und dem aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Kupfer als Kandidat vorgeschlagen worden.

Der neue Fraktionsvorsitzende begründete seine Haltung zu einer möglichen Koalition mit der AfD mit dem „Respekt vor den Wählerinnen und Wählern“. Ihm komme es darauf an, dass die CDU mit den Antworten und Lösung auf Fragen rund um Strukturveränderungen in der Lausitz durch den Braunkohleausstieg, Rente und in Pflege überzeuge. „Und dann wird sich diese Frage auch nicht stellen“, sagte Hartmann. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion