Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andre Poggenburg
+
Landatsgwahl in Sachsen-Anhalt: Ex-AfD-Chef Poggenburg teilt ominöse Wahlbetrugs-Vorwürfe.

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Landtagswahl: Poggenburg teilt Fake-Meldung über angeblichen Wahlbetrug

  • VonMirko Schmid
    schließen

Ein ominöser Twitter-Account verspricht, AfD-Stimmen zu entwerten und ruft zur Wahl der Grünen auf. Obwohl es keine Beweise für Wahlfälschungen gibt, reagieren rechte Politiker empört.

Magdeburg - In Land von Elbe, Saale und Havel wird gewählt, die vom örtlichen Verfassungsschutz als rechtsextremer Verdachtsfall eingestufte AfD liegt in den Umfragen zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt nur knapp hinter der CDU um Ministerpräsident Reiner Haseloff. Am Ende könnten nur wenige Stimmen zwischen den beiden Parteien liegen, die den Spitzenplatz im ostdeutschen Bundesland wohl unter sich ausmachen werden. Umso hellhöriger werden Nachrichten aufgenommen, wonach es bei der schicksalsträchtigen Wahl nicht mit rechten Dingen zugehen könnte.

Auf Twitter kursiert derzeit ein Screenshot eines angeblichen Tweets eines erst im Februar 2021 angelegten Accounts. Dieser Account verbirgt seine Tweets, nur bestätigte Follower können sie sehen. Auch die Listen der rund 300 Follower des Accounts sowie der rund 500 anderen Accounts, denen er folgt, sind ebenfalls nicht einsehbar.

„Wahlbetrug“ in Sachsen-Anhalt: Ex-AfD-Landeschef Poggenburg teilt zweifelhaften Tweet

Und doch teilt unter anderem André Poggenburg, Ex-Partei- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt, einen Screenshot des angeblichen und von Zeichensetzungsfehlern geprägten Beitrag eben jenes Accounts, in dem es heißt: „Heute als Wahlhelfer in Sachsen-Anhalt Macht euch keine Sorge, unser ganzes Team ist darauf vorbereitet der AfD keine Chance zu lassen und gegebenenfalls die Stimmen zu entwerten“. Es folgt der „Aufruf“: „Wählt Grün, denn nur so geht demokratie [sic] und Umweltschutz“.

NameAndré Poggenburg
ParteiParteilos (bis 2019 AfD)
Höchste PositionFraktionsvorsitzender im Landtag von Sachsen-Anhalt
Alter46 Jahre (12. März 1975)
GeburtsortWeißenfels, Sachsen-Anhalt

André Poggenburg stört sich nicht an der unbelegten Behauptung des wenig seriös erscheinenden Accounts und twittert: „Der AfD zugedachte ‚Stimmen zu entwerten‘ - ‚denn nur so geht Demokratie...‘ Mein Gott, was für ein Irrsinn!“ Ihm antwortet ein weiteres Twitter-Mitglied mit den Worten: „Herr Poggenburg, ich befürchte dass ist ein sog Troll Account. Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden.“

Sachsen-Anhalt: CDU liegt in Projektion klar vor AfD, Neuauflage der Koalition möglich

Ein anderer Twitter fragt: „Kurze Frage dazu, warum handelt es sich bei dem Bild um ein Wahlfoto der US-Präsidentenwahl im letzten Jahr?“ Ein weiterer nennt „vier Optionen“: „1. Sie prüfen Ihre ‚Quellen‘ nicht. 2. Sie tun es doch, sind jedoch zu blöd, um zu merken, dass es ein Trollaccount ist. 3. Sie wissen es, aber es ist Ihnen egal. 4. Sie wissen es, und teilen das bewusst trotzdem.
So oder so: Dumm, gefährlich und unwählbar.“

In einer letzten Projektion des ZDF-Politbarometers liegt die CDU bei 30 Prozent (+1), die AfD um Spitzenkandidat Oliver Kirchner unverändert bei 23, die Linkspartei bei 11,5 (+0,5), die SPD und die Grünen unverändert bei 10 bzw. 9 und die FDP bei 6,5 (+1,5) Prozent. Für eine Neuauflage der schwarz-rot-grünen Koalition unter Reiner Haseloff könnte es unter Umständen reichen, auch wenn der CDU-Politiker zuletzt angedeutet hatte, gerne die FDP anstelle der Grünen in die Koalition aufnehmen zu wollen. (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare