Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Zeugen Jehovas sind als Religionsgemeinschaft umstritten.
+
Die Zeugen Jehovas sind als Religionsgemeinschaft umstritten.

Religion

Russland verbietet Zeugen Jehovas

Der Oberste Gerichtshof in Russland verbietet die Zeugen Jehovas als extremistische Organisation. Das gesamte Eigentum wird an den Staat übertragen.

Die Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas wird in Russland verboten. Der Oberste Gerichtshof entschied am Donnerstag, dass es sich um eine extremistische Organisation handelt, wie russische Nachrichtenagenturen berichteten. Demnach wird das gesamte Eigentum an den Staat übertragen.

Die Gemeinschaft selbst kündigte an, vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu ziehen. „Wir tun alles, was möglich ist“, sagte ihr Vertreter Sergej Tscherepanow. Die russischen Behörden hatten bereits mehrere Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas verboten. Ermittler stellen sie als Organisation dar, die Familien zerstört, Hass sät und eine Gefahr für Menschenleben ist.

Die christliche Gemeinschaft weist dies zurück. Die Zeugen Jehovas sind vor allem dafür bekannt, für ihren Glauben an Haustüren zu werben und lehnen Wehrdienst und Bluttransfusionen ab. Weltweit haben sie etwa acht Millionen Anhänger. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare