1. Startseite
  2. Politik

Wie Abramowitsch trickste, um Russland-Sanktionen zu umgehen

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Roman Abramowitsch soll sein Vermögen umverteilt haben, um Sanktionen gegen Russland aus dem Weg zu gehen. (Archivbild)
Roman Abramowitsch soll sein Vermögen umverteilt haben, um Sanktionen gegen Russland aus dem Weg zu gehen. (Archivbild) © OZAN KOSE/AFP

Laut einem Medienbericht soll Roman Abramowitsch westliche Sanktionen gegen Russland umgangen haben - mithilfe seiner sieben Kinder.

London/Moskau – Einem Bericht des britischen Guardian zufolge hat der Oligarch Roman Abramowitsch aus Russland kurz vor Beginn des Ukraine-Kriegs versucht, sein Vermögen vor Sanktionen zu schützen, indem er Milliardenbeträge an seine Kinder transferierte. Die Zeitung beruft sich dabei auf ihr vorliegende Dokumente. Diese sollen durch einen Hackerangriff auf ein Finanzinstitut, welches Abramowitschs Trusts auf Zypern verwaltet, ans Tageslicht gekommen sein.

Laut dem Bericht, der am vergangenen Freitag (6. Januar) erschienen war, haben Abramowitschs sieben Kinder durch Umstrukturierung von Trusts unter anderem Rechte an Immobilien, Yachten, Hubschraubern und Privatjets erworben. Dabei soll es sich um Vermögenswerte in Höhe von rund 3,76 Milliarden Euro handeln. Dazu seien Anfang Februar 2022, also kurz vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, zehn Trusts „schnell umorganisiert“ worden. Auch zugunsten Abramowitschs jüngsten Sohn, der zu dem Zeitpunkt neun Jahre alt war.

Sanktionen gegen Roman Abramowitsch – Vermögen in Großbritannien eingefroren

Dass Abramowitsch auf der Sanktionsliste geführt wird, liegt an den ihm angelasteten engen Beziehungen zum russischen Staatschef Wladimir Putin. Die Sanktionen des Westens infolge des Ukraine-Kriegs hatten große Auswirkungen auf den Oligarchen, insbesondere in Großbritannien. Sein gesamtes Vermögen wurde dort eingefroren. Der Londoner Fußballverein FC Chelsea, der ihm fast 20 Jahre lang gehörte, wurde unterdessen von einer Investorengruppe unter der Leitung des US-Geschäftsmanns Todd Boehly übernommen. Außerdem beschlagnahmten US-Behörden zwei Flugzeuge des Oligarchen im Wert von rund 410 Millionen Euro.

Durch die im Februar vorgenommene Umstrukturierung von Abramowitschs Vermögen, wird es den Behörden somit erschwert, die fraglichen Vermögenswerte zu beschlagnahmen oder einzufrieren, da die Kinder von Abramowitsch nicht unter die westlichen Sanktionen fallen. (nki/AFP)

Auch interessant

Kommentare