Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Test einer Hyperschall-Rakete von Russland im Oktober 2021
+
Test einer Hyperschall-Rakete von Russland im Oktober 2021

„Großes Ereignis“

Russland testet Hyperschall-Raketen – Putin begeistert:„Erfolgreich und fehlerfrei“

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Russland gibt den Test von gleich mehreren Hyperschall-Raketen gleichzeitig bekannt – laut Präsident Putin „erfolgreich und fehlerfrei“.

Moskau – Inmitten der angespannten Lage zwischen Russland und der Ukraine hat die russische Armee nach Angaben von Präsident Wladimir Putin erfolgreich mehrere Hyperschall-Raketen gleichzeitig getestet. Die Tests seien in der Nacht zu Freitag (24.12.2021) erfolgt und „erfolgreich und fehlerfrei“ verlaufen. Das gab der russische Präsident in einer Fernsehansprache bekannt.

Für Russland sei dies „ein großes Ereignis und ein wichtiger Schritt zur Stärkung der russischen Sicherheit und zur Verbesserung seiner Verteidigungskapazitäten“, fügte Putin hinzu. Der Präsident hatte die Entwicklung der Hyperschall-Rakete Zirkon im Februar 2019 angekündigt. Die Rakete könne Ziele in 1000 Kilometern Entfernung treffen.

Russland testet Hyperschall-Raketen – Putin begeistert: „Großes Ereignis“

Seither nahm die russische Armee mehrere Tests mit der Hyperschall-Rakete vor, zuletzt Ende November. Die Armee hatte damals mitgeteilt, dass die Fregatte „Admiral Gorschkow“ eine Zirkon-Rakete auf ein Ziel in arktischen Gewässern abgefeuert hätte. Der Abschuss sei „erfolgreich“ gewesen, das Ziel in 400 Kilometern Entfernung „zerstört“ worden. Im Oktober hatte zudem ein Raketenstart vom Atom-U-Boot „Sewerodwinsk“ an der Meeresoberfläche in der Barentssee stattgefunden. Eine gleichzeitige Testung mehrerer Zirkon-Raketen hatte Russland bis jetzt aber nicht gemeldet.

Putin hatte die russischen Hyperschall-Raketen als „unbesiegbar“ bezeichnet. Eine Zirkon könne die neunfache Schallgeschwindigkeit erreichen.

Hyperschall-Raketen können mehr als die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen und sind im Flug manövrierfähig. So sind sie für die herkömmliche Luftabwehr schwer auszumachen und abzufangen. Um die Entwicklung von Hyperschall-Raketen ist ein internationaler Wettlauf zwischen Russland, China und den USA entbrannt. Auch China hatte zuletzt eine Hyperschall-Rakete getestet. (lrg/afp)

Derweil wirft die Ukraine Russland im Konflikt vor, mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze zu versammeln. Die Nato und Russland stellen jeweils Forderungen an das andere Lager. Fachleute rechnen mit einer militärischen Eskalation des Konflikts von russischer Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare