1. Startseite
  2. Politik

Russland: Putins Gazprom-Chef wohnt in Protz-Palast für 240 Millionen Dollar

Erstellt:

Von: Tim Vincent Dicke

Kommentare

Der russische Präsident Wladimir Putin und Gazprom-Chef Alexej Miller.
Gazprom-Chef Alexej Miller ist ein enger Weggefährte von Wladimir Putin. Der Oligarch lebt im Luxus. © Sergei Karpukhin/AFP

Ein Palast bei Moskau, ein Yacht-Club in St. Petersburg – dass sich Loyalität gegenüber Putin in Russland lohnt, zeigen Recherchen zum Chef von Gazprom.

Moskau – Seit Jahren kämpft der mittlerweile eingesperrte Politiker Alexej Nawalny gegen die grassierende Korruption und Ungerechtigkeit in Russland. Nun hat das Journalistenteam des Oppositionellen erneut zugeschlagen. Eine neue Enthüllungsrecherche zeigt den kaum vorstellbaren Reichtum des Gazprom-Chefs Alexej Miller.

Wie das Nawalny-Team und die Investigativplattform Proekt Media berichten, lebt der Mann, der europäischen Staaten das Gas drosselt oder gar abdreht, im Gegensatz zur Mehrheit seiner Landsleute in Saus und Braus. So soll sich der Gazprom-Chef eines der teuersten Anwesen in Russland gekauft haben. Der stolze Preis für den Palast mit 8500 Quadratmetern Wohnfläche: 240 Millionen Dollar. Der Oligarch ist ein enger Weggefährte von Wladimir Putin, beide kennen sich seit Jahrzehnten. Schon 2001 setzte der russische Präsident Miller als Vorsitzenden des Energiekonzerns ein.

Putin-Freund in Russland: Gazprom-Chef verschleiert Lebensstil

Drohnenaufnahmen der Journalistinnen und Journalisten zeigen das ganze Ausmaß der Residenz. Säulen, Balkone, eine gigantische Kuppel sowie eine großzügige Dachterrasse mit zahlreichen Sonnenliegen sind nur ein Bruchteil der luxuriösen Bequemlichkeiten. Nicht weit vom Palast entfernt steht ein Glasgewächshaus mit einer Fläche von 200 Quadratmetern, außerdem befindet sich eine orthodoxe Kapelle auf dem Gelände, wenn der Hausherr einmal Buße tun muss.

Pläne des Anwesens zeigen neben einem Schwimmbad, einer Kegelbahn sowie einem Minigolfraum auch einen speziellen Kühlraum für Pelzmäntel. Miller und seine Familie sollen dort zahlreiche Pelze lagern. Da Alexej Miller ein bekennender Reitsport-Fan ist, hat er sich auch gleich noch einen enormen Stall inklusive einer lebensgroßen Pferdestatue gegönnt. Die Gesamtfläche von Millers Grundstück beträgt inklusive Park laut dem Nawalny-Team 62.000 Quadratmeter.

Der Prunk-Palast ist allerdings nur ein kleiner Bruchteil vom Reichtum des Gazprom-Chefs. Insgesamt soll Miller nach Informationen der Rechercheure Immobilien im Wert von mehr als 750 Millionen Dollar besitzen – darunter Villen, Hotels, Appartements und ein Yacht-Club auf der Krestovsky-Insel in St. Petersburg. Und betrachtet man weitere Werte, könnte Millers Vermögen sogar bei 3 Milliarden Dollar liegen. Wie so oft bei russischen Oligarchen und Superreichen werden Strohleute in den Dokumenten eingetragen, damit die wahren Eigentumsverhältnisse verschleiert werden.

Putin-Vertrauter führt Prunk-Leben in Russland – Gazprom drosselt Lieferungen an EU

„Diese Leute sind einfach niemand. Absolut nutzlose, mittelmäßige Gauner. Aber ihnen gehört jetzt Russland. Das Land wurde uns gestohlen und verteilt: Der eine hat das ganze staatliche Öl, der andere Gas, der dritte nur Milliarden auf dem Konto und Paläste mit Lamborghinis vor der Tür“, urteilen die Medienleute von Nawalny.

Zuerst hätten sie nur Bentleys und goldenen Uhren gestohlen. „Dann hielten sie sich für Adlige und besaßen Ländereien mit Pferden und Dienern. Jetzt fangen sie einen Krieg an, zerstören ein Nachbarland und fallen dort ein, töten Zivilisten.“ Viele Fachleute gehen davon aus, dass sich Putin nur durch die Unterstützung der treuen Oligarchen an der Macht halten kann.

Während der Chef im Luxus lebt, hat sein Konzern in den vergangenen Tagen die Gaslieferungen in mehrere EU-Länder gedrosselt. So wurden die Lieferungen über die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland um 60 Prozent verringert. Offiziell wird dies mit Wartungen begründet, in Wahrheit dürfte es aber eine politische Entscheidung angesichts des Ukraine-Kriegs sein, um die Europäische Union unter Druck zu setzen und Mitgliedsstaaten zu spalten. (tvd)

Auch interessant

Kommentare